Rausch statt Süßes: Amerikaner kaufen mehr Cannabis als Schokolade

Die Absätze auf dem legalen Cannabis-Markt in den USA wachsen stetig. Die Branche überholt mittlerweile sogar viele andere beliebte Sorten von Genussmitteln.

Die 30 Milliarden Dollar sind etwas mehr als die Hälfte dessen, was die US-Konsumenten für Tabakprodukte ausgeben, aber die Zigarettenverkäufe sind rückläufig, während die Cannabisverkäufe zunehmen. - Copyright: Alexi Rosenfeld/Kontributor/Getty Images
30 Milliarden Dollar sind etwas mehr als die Hälfte dessen, was die US-Konsumenten für Tabakprodukte ausgeben, aber die Zigarettenverkäufe sind rückläufig, während die Cannabisverkäufe zunehmen. (Bild: Alexi Rosenfeld/Kontributor/Getty Images)

In dem Jahrzehnt, in dem die US-Bundesstaaten Colorado und Washington den nicht medizinischen Konsum von Cannabis für Erwachsene legalisiert haben, sind 20 weitere Staaten diesem Beispiel gefolgt, während 19 weitere die medizinische Verwendung der Substanz erlauben.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

30 Milliarden Dollar für legale Marihuana-Produkte

Der expandierende Markt hat dazu geführt, dass der Gesamtumsatz des Einzelhandels mit Cannabis die Einnahmen aus mehreren anderen Produktkategorien, die die Menschen verwenden, um sich ein wenig besser zu fühlen, in den Schatten stellt, so ein neuer Bericht von "MJBizDaily", einer US-Fachzeitschrift der Cannabisbranche.

Im Jahr 2022 gaben die Amerikaner schätzungsweise 30 Milliarden Dollar (rund 28 Milliarden Euro) für legale Marihuana-Produkte aus – mehr als sie für Opioid-Medikamente (22,8 Milliarden Dollar, oder 21 Milliarden Euro) und topische Schmerzmittel (2,8 Milliarden Dollar, oder 2,6 Milliarden Euro) zusammen ausgaben, so "MJBizDaily"

Verkauf von Cannabis steigt stetig

Die Gesamtsumme des vergangenen Jahres übersteigt auch den Gesamtumsatz von Schokolade und Craft-Beer, die 20 Milliarden Dollar (rund 18,4 Milliarden Euro), beziehungsweise 7,9 Milliarden Dollar (rund 7,3 Milliarden Euro) ausmachten. Die Zahl ist etwas mehr als die Hälfte der 52,7 Milliarden Dollar, (rund 48,5 Milliarden Euro) die US-Konsumenten für Tabakprodukte ausgaben, aber der Zigarettenabsatz ist rückläufig, während der Verkauf von Cannabis steigt.

Wenn sich der Trend fortsetzt, könnte der Cannabisumsatz laut "MJBizDaily" in diesem Jahr bis zu 33,6 Milliarden Dollar (rund 31 Milliarden Euro) erreichen und bis 2028 auf fast 57 Milliarden Dollar (rund 52 Milliarden Euro) ansteigen. Und während medizinisches Cannabis derzeit etwa ein Drittel des Gesamtumsatzes ausmacht, wird dieser Anteil laut dem Bericht voraussichtlich schrumpfen, da sich die Verbraucher den leichten zugänglichen Freizeitoptionen zuwenden.

Diese Cannabis-Produkte sind besonders beliebt

Natürlich überwiegen die illegalen Verkäufe immer noch bei weitem die legalen – Whitney Economics schätzt, dass die legalen Transaktionen im Jahr 2021 nur 25 Prozent des gesamten Cannabismarktes in den USA ausmachen werden.

Vape-Pens und Pre-Rolls beginnen, die Marktdominanz der Blüte zu brechen, und die Verbreitung von Darreichungsformen wie Getränken, Harzen und Tinkturen treibt ebenfalls einen beträchtlichen Teil des Umsatzes an.

Gummies sind mit einem monatlichen Umsatz von rund 100 Millionen Dollar (rund 92 Millionen Euro) das am meisten konsumierte THC-haltige Lebensmittel. Allein im März 2023 verkauften Einzelhändler Beerengummis im Wert von fast 20 Millionen Dollar (rund 18,4 Millionen Euro), so das Marktforschungsunternehmen Headset, das die Umsätze in Arizona, Kalifornien, Colorado, Massachusetts, Michigan, Nevada, Oregon und Washington State untersuchte.

Nachfrage ist groß

So solide die US-Gesamtumsatzzahlen auch sind, die letzten Jahre waren für die Cannabisbranche nicht gerade freundlich. Steigende Preise und wirtschaftliche Unsicherheit, gepaart mit turbulenten finanziellen und regulatorischen Herausforderungen, machen es vielen Unternehmen schwer, sich über Wasser zu halten.

Dennoch ist die Nachfrage eindeutig vorhanden und wartet darauf, dass die Gesetzgeber auf US-Landes- und Bundesebene nachziehen.

(Lesen Sie den Originalartikel hier auf Business Insider)

Im Video: Studie - Mehr Schizophrenien durch Cannabis-Missbrauch