Kollision mit Fußball-WM und mehr Sprintrennen? So plant die F1

·Lesedauer: 1 Min.
Kollision mit Fußball-WM und mehr Sprintrennen? So plant die F1
Kollision mit Fußball-WM und mehr Sprintrennen? So plant die F1

Die Formel-1-Führung will die Zahl der Sprintrennen in der Saison 2022 mehr als verdoppeln.

„Wir werden das Format nicht überall verwenden. Wir wollen es mehr oder weniger bei einem Drittel der Rennen behalten“, sagte Königsklassen-Geschäftsführer Stefano Domenicali bei Sky Sports UK.

Die Formel 1 plant mit einem Rekordkalender von 23 Rennen, demzufolge kommen sieben bis acht Sprints infrage (KOMMENTAR: Hamilton und Vettel können einem leidtun).

In der noch laufenden Saison wurde in Großbritannien und Italien der Pole-Setter in einem rund 100 km langen Sprintrennen ermittelt. Beim Grand Prix in Brasilien Mitte November ist ein dritter Sprint geplant.

Das neue Format ist laut Domenicali ein „unglaublicher Erfolg“, das Echo bei Fahrern und Teamchefs war bislang eher geteilt.

Formel 1 will Fußball-WM aus dem Weg gehen

Bei Rennwochenenden mit einem Sprint bestreiten die Piloten bereits am Freitagnachmittag ein Qualifying, in dem lediglich die Startreihenfolge für den Sprint am Samstagnachmittag festgelegt wird.

Der Sieger des Sprints erobert die Pole Position für den Grand Prix am Sonntag und erhält zudem drei WM-Punkte. Der Zweite bekommt zwei Punkte, der Dritte einen (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1).

Die Saison 2022 soll Mitte März beginnen und bereits Mitte November zu Ende gehen, dies bestätigte Domenicali.

Der vergleichsweise frühe Saisonabschluss - in diesem Jahr findet der letzte Lauf erst am 12. Dezember in Abu Dhabi statt - steht in Zusammenhang mit der Fußball-WM in Katar, die am 21. November 2022 beginnt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.