Flügel-Betrug? Mercedes-Boss mit vielsagender Drohung

·Lesedauer: 3 Min.
Flügel-Betrug? Mercedes-Boss mit vielsagender Drohung
Flügel-Betrug? Mercedes-Boss mit vielsagender Drohung

Gerade erst sind die ersten beiden Trainings zum Großen Preis von Monaco (Formel 1, Monaco-GP: Das komplette Rennwochenende im SPORT1-Liveticker) absolviert, da gerät schon das nächste Rennen in Aserbaidschan in den Fokus. (Formel-1-Rennkalender)

Grund: Die angeblich flexiblen Flügel, die ab dem Frankreich-GP schärfere Belastungstests bestehen müssen. Lewis Hamilton hatte das Thema nach dem Qualifying zum Großen Preis von Spanien aufgebracht, als er den zu biegsamen Flügel an Max Verstappens Red Bull monierte.

Tatsächlich existieren Videos, auf denen sich der Heckspoiler auf den Geraden absenkt und so den Luftwiderstand verringert. Laut Paragraph 3.8 des technischen Regelwerks ist das verboten. Allerdings konnten die Regelhüter den Betrug bislang nicht nachweisen.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin – Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1

Die FIA verdoppelt deshalb ab dem Grand Prix von Frankreich die Belastungstests. So lange will man den Teams Zeit geben, die Flügel zu verstärken. Im Visier ist aber nicht nur Red Bull. Auch am Alpine, am Ferrari und am Alfa Romeo wurde das Phänomen beobachtet.

Frist bis nach Baku? Mercedes wütet

Doch die Galgenfrist stößt bei den Gegnern auf wenig Gegenliebe. Denn ausgerechnet beim GP in Baku dürften die Flexi-Wings so noch zum Einsatz kommen. Auf den langen Geraden des Straßenkurses wäre damit ein Zeitgewinn von mehr als drei Zehntelsekunden pro Runde möglich.

Die Wutrede übernimmt Mercedes-Teamchef Toto Wolff. "Wir räumen ein, dass es schwierig ist, in zwei Wochen stabilere Flügel zu bauen. Aber vier Wochen Vorlauf ist definitiv zu lang. Es ist absolut unverständlich, dass bis Baku nichts passiert. Das lässt uns im Niemandsland. Gerade auf der Strecke, auf der ein flexibler Flügel den größten Vorteil bietet."

Der Mercedes-Boss warnt deshalb die Konkurrenz – und droht den Machern der Königsklasse: "Die FIA hat die Bewegung der Flügel als exzessiv eingestuft. Die Teams, die diese Flügel weiter fahren, riskieren also einen Protest. Der könnte bis zum Internationalen Sportgericht gehen und sich Wochen hinziehen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich die Formel 1 so etwas leisten will."

Entdecke die Welt der SPORT1-Podcasts auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

Auch Aston Martin und McLaren vor möglichem Protest

Dabei müsste noch nicht einmal Mercedes selbst Protest einlegen. Wolff: "Es gibt mindestens zwei andere Teams, die ein großes Interesse daran haben, dass diese Flügel verschwinden." Der Österreicher meint damit Aston Martin, aber auch McLaren.

Wolff gießt sogar noch mehr Öl ins Feuer, kritisiert die neue Technische Direktive insgesamt als "halbgare Lösung" und ergänzt halb ernst, halb ironisch: Mercedes werde seinen Heckflügel ebenfalls modifizieren – und zwar so, dass er sich stärker als bisher verbiegt.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Red Bull und Ferrari reagieren gelassen

Bei Red Bull sieht man die verbalen Attacken und Drohgebärden gelassen. Teamchef Christian Horner: "Unser Auto hat bis jetzt alle Tests bestanden. Damit erfüllt es auch die Regeln. Wenn sich jetzt der Belastungstest ändert, ist das wie eine Regeländerung. Und wir werden darauf reagieren. Das kann eine halbe Million Dollar kosten."

Auch Ferrari-Teamchef Mattia Binotto räumt ein, dass man das Schlupfloch bislang genutzt habe. "Solche Diskussionen sind Formel-1-Folklore", sagt er. "Wenn es jetzt neue Richtlinien gibt, werden wir reagieren. Bei uns sind es aber nur kleine Korrekturen."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.