Nach Sieg gegen Neapel: Barca denkt schon an Bayern

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Der FC Barcelona hat dank eines starken Lionel Messi das Viertelfinale der Champions League erreicht und fordert am Freitag beim Finalturnier in Lissabon den deutschen Rekordmeister Bayern München.

Die Katalanen gewannen mit Marc-Andre ter Stegen im Tor 3:1 (3:1) gegen die SSC Neapel, im Hinspiel hatten sich beide Teams 1:1 getrennt.

Champions League: Stimmen: "Ronaldos Rekord ist kein Ziel"

"In einem einzigen Spiel hat jeder eine Chance, es steht 50:50", sagte Luiz Suarez nach dem Weiterkommen. "Die Bayern sind ein großer Rivale, aber wir können gewinnen."

Bayern? "Chancen stehen bei 50:50"

Auch Barca-Trainer Quique Setién sieht in dem kommenden Duell keinen klaren Favoriten. "Es wird für uns und für sie kompliziert sein. Sie sind ein großartiges Team, aber wir sind auch ein großartiges Team."

Die Tore für Barca erzielten zunächst Clement Lenglet (10.) und Superstar Messi (23.) mit seinem 115. Treffer in der Königsklasse. Den Elfmeter zum 3:0 durch Luis Suarez (45.+1) holte Messi mit einem starken Einsatz zudem noch heraus. Kurz vor der Halbzeitpause traf Lorenzo Insigne (45.+5) ebenfalls per Foulelfmeter.

Barca stand vor dem Spiel unter Druck, der Meistertitel für den Erzrivalen Real Madrid hatte die Stimmung bei den Katalanen brodeln lassen. Im Pokal war Barca zudem im Februar an Athletic Bilbao gescheitert. "Die Fans verlieren allmählich die Geduld, wenn wir ihnen nichts präsentieren", hatte Messi gewarnt.

Messi holt Elfmeter heraus

Und der Argentinier ließ seinen Worten Taten folgen. Nach dem 1:0 durch einen Kopfball von Lenglet war es Messi selbst, der sich in seiner ihm ganz eigenen Art gegen mehrere Gegenspieler durchsetzte und den Ball im Fallen noch ins Tor schlenzte. Kurz danach wurde Messi ein vermeintlich weiterer Treffer wegen Handspiels nicht anerkannt (30.).

Einzelkritik: Lewandowski überragt im Bayern-Kollektiv

Doch der Barca-Kapitän ging weiter voran. Napoli-Verteidiger Kalidou Koulibaly ließ sich bei einem Klärungsversuch zu viel Zeit, Messi sprintete dazwischen und wurde im Strafraum gefoult - Suarez verwandelte. Kurz danach hielt Insigne aber Napoli noch im Rennen.

Nach der Halbzeit hatte Neapel zunächst mehr vom Spiel und drückte die Gastgeber teilweise lange in deren Hälfte. Anschließend gewann Barca aber wieder zunehmend die Spielkontrolle.

VIDEO: Flick lobt Joker Tolisso, Odriozola und Süle

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.