Michael Ballack bereut Wechsel zu Bayer Leverkusen im Jahr 2010: "Hätte bei Chelsea bleiben sollen"

Goal.com

Der frühere deutsche Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack bereut es, den FC Chelsea im Jahr 2010 verlassen und seine Karriere beim Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen beendet zu haben.

"Heute kann ich sagen, dass es vielleicht falsch war. Ich hätte bleiben sollen, selbst für dieses eine Jahr", sagte der heute 43-Jährige in einem Podcast von Sky Sport über seinen damaligen Abschied von der Stamford Bridge.

Michael Ballack: Ancelotti wollte, dass ich bei Chelsea bleibe

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Seinerzeit hatte sich der damalige Chelsea-Coach Carlo Ancelotti intensiv darum bemüht, dass der Vize-Weltmeister von 2002 in London bleibt - allerdings erfolglos. "Carlo wollte, dass ich bleibe, aber der Klub entschied sich, Spielern dieses Alters nur einen Einjahresvertrag zu geben. Ich wollte zwei Jahre", verriet Ballack.

An eine Rückkehr nach Leverkusen, wo sein Stern in den Jahren von 1999 bis 2002 aufging, dachte er bis zum letzten Tag bei den Blues keineswegs. "Ich hätte mir nie vorstellen können, dass ich zu Bayer Leverkusen zurückkehren würde. Bis zum letzten Tag dachte ich tatsächlich, dass wir bei Chelsea einen Weg finden würden", so der Ex-Profi weiter. 

Michael Ballack beendete seine Karriere bei Bayer Leverkusen

Er habe gehofft, seine Karriere bei dem Klub beenden zu können, zu dem er im Jahr 2006 nach vier Spielzeiten beim deutschen Rekordmeister FC Bayern München gewechselt war. 

Im Sommer 2010 heuerte Ballack jedoch dann ein zweites Mal bei der Werkself an, an seine einstige Bestform konnte er jedoch nicht mehr anknüpfen. 2012 hängte Ballack schließlich seine Schuhe an den Nagel.

Der 43 Jahre alte Ex-Mittelfeldspieler bestritt insgesamt 98 Länderspiele für das DFB-Team (42 Tore), gewann vier deutsche Meisterschaften und einen Premier-League-Titel.

Lesen Sie auch