Milliardenpoker: Vergabe der Bundesliga-Medienrechte beginnt

Sportinformationsdienst
Sport1

Wer seine Milliarden für die Medienrechte am deutschen Profifußball investieren möchte, darf sein Interesse seit Montag bekunden.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat zu Wochenbeginn die "Ausschreibung zur Vergabe" an den deutschsprachigen Rechten (Deutschland, Österreich, Schweiz, Liechtenstein, Luxemburg und Südtirol) für die vier Spielzeiten von 2021/22 bis 2024/25 angekündigt. Von nun an können sich interessierte Unternehmen registrieren.


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

DFL sendet "Procedure Letter" am 27. Februar

"Die Ausschreibung erfolgt in einem offenen, transparenten und diskriminierungsfreien Verfahren", ließ die DFL wissen. Zum Start der jeweiligen Ausschreibung wird die DFL im nächsten Schritt den registrierten Unternehmen frühestens am 27. Februar einen so genannten "Procedure Letter" übersenden.

Dieser "enthält den Zeitplan sowie die Verfahrensregeln für die Durchführung der Ausschreibung, insbesondere die Fristen und Kriterien für die Zulassung zu der Ausschreibung, das Verfahren für die Abgabe von Angeboten und die Kriterien und das Verfahren für die Vergabe der ausgeschriebenen Rechtepakete".

Jetzt aktuelle Fanartikel der Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Bundeskartellamt überprüft "Details der Vergabemodalitäten"

Trotz der angekündigten Ausschreibung befindet sich das Bundeskartellamt laut der DFL "noch in der finalen Überprüfung der Details der Vergabemodalitäten".

Nachdem das Amt seine Prüfung des Vermarktungsmodells abgeschlossen hat, wird die DFL allen zugelassenen Unternehmen die Ausschreibungsunterlagen voraussichtlich im März übersenden.

Die Vergabe soll im Mai erfolgen.

Lesen Sie auch