"Mir fehlt die Fantasie, wie Schalke ein Spiel gewinnen will"

SPORT1
·Lesedauer: 3 Min.

Auch mit Feuerwehrmann Huub Stevens ging der Absturz von Schalke 04 am Samstag ungebremst weiter.

Nach der 0:1-Pleite im Kellerduell gegen Arminia Bielefeld warten die Königsblauen nun seit 29 Bundesligaspielen auf einen Sieg und halten weiterhin die rote Laterne in der Hand. (Die Tabelle der Bundesliga)

"Die wollen ja", wagte SPORT1-Experte Marcel Reif im CHECK24 Doppelpass einen Erklärungsversuch für die unendlich wirkende Misere: "Aber der Kader, wie er sich aus vielen Trainern und Managern ergeben hat, ist für die Champions League zusammengestellt worden. Und jetzt sollen die gegen Arminia Bielefeld Punkte holen, um nicht abzusteigen. Das können die gar nicht."

Auch Stevens machtlos?

Die S04-Legende Stevens soll die Kohlen aus dem Feuer holen, aber kann das funktionieren?

"Die Strategie war die, dass nach mehreren Perspektivtrainern jetzt mal ein Trainer kommt, der mit seiner Autorität dafür sorgt, dass die die Hacken zusammenschlagen. Aber ein Harit kennt ihn ja gar nicht. Das ist das Problem", sagte SPORT1-Experte Alfred Draxler im CHECK24 Doppelpass.

"Als ich das gehört habe, dass ein Mann übernimmt, der aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten ist – wenn das die Ultimo Ratio ist, dann ist das Wahnsinn", wird Reif deutlich.

Doch wer könnte Schalke denn überhaupt noch retten? Draxler hat eine Idee: "Marc Wilmots ist ein Euro-Fighter und hat auf Schalke einen riesigen Namen. Das wäre einer, der auf Schalke einen Ruck auslösen könnte. Holt man aber Domenico Tedesco zurück, mit dem alles begonnen hat, wäre das ein Armutszeugnis."

"Probleme nicht nur auf dem Platz"

"Aber die Probleme sind nicht nur auf dem Platz", führt Draxler aus. "Der Verein hat niemanden mehr, der den Verein zusammenhält. Der nach Außen mal auf den Tisch schlägt, so wie es Assauer war oder auch Tönnies über Jahre gemacht hat. Wenn man Schneider auf der Tribüne sieht, wie er zusammengesunken da sitzt, das macht keine Hoffnung."

Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge meint aber immerhin einen Aufwärtstrend zu erkennen. "Die letzten beiden Spiele habe ich den Eindruck, dass die Mannschaft versucht, den Karren wieder flott zu machen. Man darf nicht vergessen, dass der ganze Verein in Unruhe ist. Die haben eine Situation wie keiner der anderen 17 Vereine. Man kriegt aber nur Ruhe rein, wenn man auch mal zwei, drei Spiele gewinnt. Sie müssen jetzt mal gewinnen. Da fehlt jedes Selbstvertrauen. Da kannst du Guardiola, Mourinho oder Heynckes bitten, auf die Bank zu gehen, das wird nicht funktionieren", sagte Rummenigge im CHECK24 Doppelpass.

Draxler fehlt aber die Fantasie dafür, wie die Wende gelingen soll: "Viele sagen, der Kader ist zu gut, um abzusteigen. Aber das sehe ich nicht so. Sie haben bisher erst in einem Spiel auf Augenhöhe agiert, das war gegen Augsburg. Gestern waren sie wieder unterlegen. Wenn der Tabellenletzte aber dem Vorletzten so eindeutig unterlegen ist, dann ist der Abstieg nicht zu verhindern. Mir fehlt momentan die Fantasie, wie die überhaupt ein einziges Spiel gewinnen wollen."

Reif glaubt, dass den Klub nur noch ein kompletter Richtungswechsel retten kann: "Irgendwann wird man sich mal unterhalten müssen, wie es weitergehen soll. Schalke wird sich in eine Richtung bewegen müssen, von der man der Fangemeinde jahrelang erklärt hat, das machen wir nicht."