Miss Oklahoma USA Mariah Davis verwandelt Selbstmordversuch in Erfolgsgeschichte

Style International Redaktion
·Lesedauer: 5 Min.

Miss Oklahoma USA, Mariah Davis, weiß, dass bei der Wahl zur Miss USA 2020 am Montag alle Augen auf sie gerichtet sein werden.

Mit freundlicher Genehmigung von MUO Mariah Davis
Mit freundlicher Genehmigung von MUO Mariah Davis

Das ist der Grund, weshalb sie so lange gewartet hat, um um die Krone zu kämpfen – und jetzt hat sie es geschafft, aus der Tragödie ihres Selbstmordversuchs vor drei Jahren eine Erfolgsgeschichte zu machen.

„Wenn wir das Leben von jemand anderem verändern können, dann ist es wert, so verletzlich zu sein und manchmal emotional oder unbequem zu werden oder sogar verurteilt zu werden“, sagt Davis (24) PEOPLE.

Oft unterschätzt: Wie sich eine Depression erkennen lässt

Ihre Auffassung ist das Resultat von Davis‘ einzigartigen – und manchmal schwierigen – Erfahrungen. Alles begann in ihrer Kindheit. Sie wuchs mit ihrer Schwester und ihrer alleinerziehenden Mutter in einem einkommensschwachen Haushalt in Oklahoma auf.

Mit 16 entdeckte sie die Welt der Miss-Wahlen und nahm ein Jahr später erstmals an einer teil. Aber laut Davis war das nur ein kleiner Lichtblick im sonst trüben Alltag. Ihre High-School-Jahre waren geprägt von Angst und Depression. Im College verschlechterten sich diese Probleme noch weiter.

Wegen Vorurteilen nahm sie ihre Medikamente nicht

Davis sagt, als Studentin an der University of Oklahoma nahm sie wegen des Stigmas die Medikamente, die ihr für ihre psychischen Probleme verschrieben worden waren, nur selten ein. Und diese Entscheidung verschlimmerte ihren Zustand noch mehr und es ging immer weiter bergab.

„Meine Depression war wie eine Infektion, die nie behandelt wurde. Über die Jahre wurde sie deshalb immer schlimmer und schlimmer. Ich wusste nicht, was ich tun sollte“, sagt sie. „Ich ließ zu, dass sie mich immer weiter überwältigte und vereinnahmte.“

Davis legte ihre Miss-Karriere auf Eis, um zu der Person zu werden, die sie als „beste Vertretung“ für Oklahoma und das Land ansah – doch ihre Depression erschwerte diesen Traum noch mehr.

Mit freundlicher Genehmigung von MUO Mariah Davis
Mit freundlicher Genehmigung von MUO Mariah Davis

„Jedes Jahr, wenn ich dachte ‚Vielleicht bin ich alt genug, um wieder an [Miss-Wahlen] teilzunehmen, sagte mir meine mentale Gesundheit irgendwie ‚Nein, du bist nicht gut genug. Du bist nicht bereit‘“, erinnert sie sich.

Davis sagt, sie hat versucht, das Licht am Ende des Tunnels zu sehen, indem sie sich selbst einredete, sie könne zu ihrem Traum einer Schönheitskönigin zurückkehren, wenn sie ihre psychischen Probleme in den Griff bekommen hat. Aber diese wurden nicht besser.

„In dieser Zeit wurden meine psychischen Probleme richtig schlimm und führten eines Abends zu einem Vorfall, der mich dazu veranlasste, mich umbringen zu wollen“, sagt sie. „Das ist kein Punkt, an den Menschen kommen müssen, um zu entscheiden, dass sie besser werden, kämpfen und gesund werden wollen, aber für mich führte es dazu.“

Mit freundlicher Genehmigung von MUO Mariah Davis
Mit freundlicher Genehmigung von MUO Mariah Davis

Ihre Genesung begann mit einer Woche in einer stationären Einrichtung. Danach verbrachte sie mehrere Wochen mit ihrer Mutter und ihrem Stiefvater. Sie halfen ihr dabei, ihre nächsten Schritte zu entscheiden.

„Es veränderte sich etwas in mir“, sagt sie. „Ich beschloss, dass das nicht das Leben ist, das ich leben will und dass es Dinge gab, die ich noch immer erleben kann.“

Mit einer neuen Lebensperspektive und dem Bestreben, anderen mit ihren Erfahrungen zu helfen, arbeitet Davis jetzt daran, dieselben Stigmata, die sie fast umgebracht haben, zu bekämpfen. Sie engagiert sich bei Lift Up Your Sister, einer Gemeinschaft und einem sicheren Raum für Frauen, wo sie sich anderen anvertraut, die ihre Situation nachvollziehen können.

“Momentan kann mich nichts aufhalten”

„Ich wünschte, ich hätte damals auch so eine Gemeinschaft von Frauen gehabt und momentan kann mich nichts aufhalten, so etwas aufzubauen“, sagt sie. „Und ich tue das nicht nur für mich selbst, sondern ich schaffe einen sicheren Ort für Frauen, an den sie kommen können und wissen, dass sie alles loswerden können und unterstützt werden.“

Davis hofft, eines Tages als Moderatorin von Unterhaltungs-Nachrichten zu arbeiten. Jetzt, wo ihre Miss-Wahlen-Karriere wieder Fahrt aufnimmt, könnte sie Geschichte schreiben, falls sie am Montag als Siegerin aus dem Wettbewerb hervorgeht: Sie wäre nämlich die erste Miss USA aus dem indianischen Territorium Choctaw.

Davis sagt, es sei schwierig, den Titel der ersten indianischen Miss USA zu beanspruchen, da es immer sein kann, dass eine andere Siegerin indianische Wurzeln hatte und sie einfach nicht angesprochen hat. Für sie ist ihre Herkunft kein Problem.

Mit freundlicher Genehmigung von MUO Mariah Davis
Mit freundlicher Genehmigung von MUO Mariah Davis

„Mir ist wichtig, mich so zu identifizieren“, sagt sie. „Es ist wichtig für mich, das öffentlich zu tun und mich selbst als Choctaw Nation und amerikanische Ureinwohnerin zu bezeichnen, da ich sehr stolz auf meine wundervolle Herkunft bin. Meine ganze Familie ist es.“

Angst, Depression, Abhängigkeit: Mehr Arbeitnehmer fehlen wegen psychischer Krankheiten

Davis hofft, dass ihre Repräsentation andere beeinflusst. „Ich möchte Leute, besonders Frauen in Choctaw Nation, oder Frauen, die in Reservaten aufwuchsen, wissen lassen, dass sie nicht auf ihre Lebensumstände beschränkt sind“, sagt sie. „Ich wuchs nicht in einem Reservat, sondern in einem sehr armen Haushalt auf. Und ich überwand diese Umstände. Wir als Familie überwanden diese Umstände und ich möchte ein Beispiel dafür sein, dass man alles erreichen kann.“

Der Miss USA Schönheitswettbewerb wird am Montag, dem 9. November auf FYI live von Elvis Presleys Graceland Anwesen in Memphis, Tennessee, übertragen.

Rachel DeSantis

Anmerkung der Redaktion: Suizidgedanken sind häufig eine Folge psychischer Erkrankungen. Letztere können mit professioneller Hilfe gelindert oder geheilt werden. Wer Hilfe sucht, auch als Angehöriger, findet sie etwa bei der Telefonseelsorge unter der Rufnummer 0800 – 1110111 und 0800 – 1110222. Die Berater sind rund um die Uhr erreichbar, jeder Anruf ist anonym und kostenlos.

VIDEO: Wie sich eine Depression anfühlt