Missbrauchsvorwürfe durch Peng: WTA-Präsident äußert sich

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauchsvorwürfe durch Peng: WTA-Präsident äußert sich
Missbrauchsvorwürfe durch Peng: WTA-Präsident äußert sich

WTA-Präsident Steve Simon fordert nach den von der chinesischen Tennisspielerin Peng Shuai geäußerten Missbrauchsvorwürfen eine „vollständige, faire und transparente“ Untersuchung „ohne Zensur“.

Die 35-Jährige hatte Anfang des Monats in dem Twitter-ähnlichen Medium Weibo geschrieben, vom ehemaligen Vizepremier Zhang Gaoli sexuell missbraucht worden zu sein. Der Eintrag im Sozialen Medium wurde gelöscht, Peng ist angeblich seit zehn Tagen verschwunden.

„Die jüngsten Ereignisse in China, die die WTA-Spielerin Peng Shuai betreffen, sind sehr besorgniserregend. Wir erwarten, dass diese Angelegenheit ordnungsgemäß behandelt wird“, teilte Simon in einer Erklärung mit: „Peng Shuai und alle Frauen verdienen es, gehört und nicht zensiert zu werden.

Tennis-Star verschwunden?

Ihre Anschuldigung über das Verhalten einer ehemaligen chinesischen Führungsfigur muss mit größter Ernsthaftigkeit behandelt werden.“

Das Statement des Präsidenten erfolgte nach scharfer Kritik an der WTA, die sich zuvor nicht zu Peng geäußert hatte. Fans, Spielerinnen und ehemalige Tennisprofis, darunter die 18-malige Grand-Slam-Siegerin Chris Evert, starteten online einen Such-Aufruf (‚#WhereIsPengShuai‘).

„Die Anschuldigungen sind sehr beunruhigend. Ich kenne Peng, seit sie 14 Jahre alt ist. Wir sollten alle besorgt sein, das ist ernst. Wo ist sie? Ist sie sicher? Für jede Information wären wir dankbar“, twitterte Evert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.