"Mittlerer Mittelfeldplatz": Hannover 96 will "Realismus und Vernunft" walten lassen

"Mittlerer Mittelfeldplatz": Hannover 96 will "Realismus und Vernunft" walten lassen
"Mittlerer Mittelfeldplatz": Hannover 96 will "Realismus und Vernunft" walten lassen

"Realismus und Vernunft" als Entscheidungsparameter, "ein sicherer, mittlerer Mittelfeldplatz" als angepasstes Saisonziel: Geschäftsführer Martin Kind setzte nach einem enttäuschenden Jahr auf eine Trendwende beim Fußball-Zweitligisten Hannover 96. 
Trotz eines Verlustes von zehn Millionen Euro in den vergangenen beiden Jahren bezeichnete der 75-Jährige den langjährigen Erstligaklub beim traditionellen Neujahrsempfang als "handlungsfähig und handlungswillig." Als Bundesliga-Absteiger läuft 96 seinen Erwartungen bislang deutlich hinterher und belegt nur Rang 13. Nach dem Trainerwechsel von Mirko Slomka zu Kenan Kocak zeigte die Formkurve zuletzt immerhin leicht nach oben. 



Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch