MLB: Corona, Trades und Kadergröße - So läuft die MLB-Saison 2020

SPOX

Der Juli hat begonnen und damit auch die langersehnte Rückkehr des Baseballs. Wie bereits in der Vorwoche verkündet wurde, startet mit dem 1. Juli der zweite Teil der Vorbereitung auf die Saison, die nun am 23. Juli - wenn auch stark verkürzt - beginnen soll. SPOX hat alle Infos zum anvisierten MLB-Start.

Seite 1: Spielplan, Kader und der universelle DH

Nachdem keine Einigung zwischen der MLB und der Spielergewerkschaft MLBPA bezüglich eines Neustarts erzielt wurde, gelten die Beschlüsse, die bereits im März zum Beginn der Corona-Pandemie zwischen beiden Seiten getroffen wurden. Hinzu kommen ein paar Anpassungen des Regelwerks, die die anstehende MLB-Spielzeit von einer "normalen" Saison unterscheiden werden.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Zuvor gelang es den Teameignern und Spielern nicht, sich auf eine gemeinsame Lösung zum Spielbetrieb nach dem zwischenzeitlichen Abbruch des Spring Trainings im März zu einigen. Knackpunkt war in erster Linie das Geld. Teameigner versuchten, die Spielergehälter zu drücken, was die Spieler stets ablehnten. Zudem stand die Frage im Raum, wie viele Spiele man denn absolvieren wollte. Die Spieler wollten mindestens 70 oder mehr Spiele, den Teameignern hätten dem Vernehmen nach auch 50 gereicht. Der Umstand, dass ausbleibende Zuschauereinnahmen für Umsatzeinbußen führen werden, war hier die treibende Kraft.

Im Raum stand ferner, dass die Playoffs erweitert werden sollten, um auf diese Weise mehr TV-Einnahmen zu generieren, doch auch das scheiterte letztlich am Verhandlungstisch.

Ein Überblick über die Änderungen und Regularien hinsichtlich der Gesundheit der Spieler während der Coronavirus-Pandemie:

MLB: Wann startet die Saison 2020?

Die Saison 2020 wird offiziell am 1. Juli eingeläutet. An diesem Mittwoch treten die Spieler zur Saisonvorbereitung an. Allerdings nicht wie üblich geschlossen in den Trainingszentren in Arizona und Florida, sondern je nach Ermessen der Teams auch in den Heimstädten der Klubs. Die zwei New Yorker Teams Yankees und Mets etwa werden ihre zweite Saisonvorbereitung in ihren Stadien in der Bronx respektive Flushing abhalten.

Der offizielle Saisonstart, sprich: die Aufnahme des Spielbetriebs in der Regular Season, erfolgt dann am 23. und 24. Juli. Durchgesickert ist bislang nur, dass der amtierende Champion Washington Nationals am 23. Juli die New York Yankees empfangen wird.

MLB: Wie wird der Spielplan 2020 aussehen?

Aktuell ist der genaue Spielplan noch nicht bekannt. Der Rahmen jedoch steht: Es wird 60 Spiele in der Regular Season geben und die Saison soll Ende September zu Ende sein.

Zur Erleichterung der Reisestrapazen wurde zudem für diese Saison ein neues Spielplankonstrukt festgelegt, das sich an den regionalen Gegebenheiten der einzelnen Divisions orientiert.

Das heißt konkret, dass es für jedes Team 40 Spiele gegen die eigene Division gibt - zehn gegen jedes Team der Division - und darüber hinaus 20 Partien gegen die entsprechende Division der anderen Liga. Die American League East spielt also gegen die National League East, die NL Central gegen die AL Central und entsprechend die AL West gegen die NL West.

Derzeit geht man davon aus, dass alle Spiele der Saison ohne Zuschauer ausgetragen werden.

MLB: Wie laufen die Playoffs 2020?

Am Playoff-Format ändert sich nichts. Das heißt: Die drei Gewinner der Divisions einer jeden Liga qualifizieren sich automatisch für die League Division Series (LDS), während die zwei besten Teams der jeweiligen Liga, die nicht zu den Division-Siegern gehören, die Wildcard-Spots erhalten und in einem K.o.-Spiel den vierten LDS-Teilnehmer ausspielen.

Die LDS läuft wie gehabt im Best-of-5-Format, die League Championship sowie die World Series anschließend im Best-of-7-Format. Es ist geplant, dass die Playoffs im Oktober beginnen und enden sollen.

MLB: Der Designated Hitter wird zum Standard

Bereits im gescheiterten Angebot der Liga an die Spielergewerkschaft war eine wichtige Veränderung großes Thema: Der Designated Hitter soll in allen Spielen eingesetzt werden. Doch auch wenn die Verhandlungen nicht von Erfolg gekrönt waren, wird der DH in dieser Saison auch in der National League zum Einsatz kommen, um die Pitcher in einer kurzen Saison nicht zu sehr zu belasten.

Zur Erklärung: Der Designated Hitter ist eine reine Offensiv-Position. Er ersetzt den Pitcher in der Schlagreihenfolge eines Teams. Seit den frühen 70er Jahren ist dies Standard in der American League, während die National League bis jetzt stets den Pitcher hat schlagen lassen. In Spielen zwischen beiden Ligen, sogenannten Interleague-Spielen, galt daher immer die Regel des Heimteams - in einem AL-Stadion wurde der DH eingesetzt, in einem NL-Stadion dagegen schlug der Pitcher selbst.

Die Überlegung hinter dieser Maßnahme ist, dass Pitcher nach verkürzter Saisonvorbereitung und aufgrund der kurzen Saison ohnehin kaum zu voller Fitness finden werden. Müssten sie dann auch noch Trainingszeit fürs Schlagen aufbringen und im Fall der Fälle auch noch auf den Bases laufen, würde sich das Verletzungsrisiko erhöhen. In der Vergangenheit kam es auf die Weise gerade bei AL-Pitchern des Öfteren zu muskulären Verletzungen, weil diese schlicht kein Offensiv-Training absolvieren und somit nicht auf solche Situationen vorbereitet sind.

MLB: Wie werden die Kader in der Saison 2020 aussehen?

Bereits vor längerer Zeit wurde beschlossen, dass ab der Saison 2020 die aktiven MLB-Kader von 25 auf 26 Spieler erweitert werden. Corona wiederum sorgt nun für eine temporäre weitere Aufstockung.

Zum Saisonstart werden sogar 30 Spieler zum aktiven Kader zählen. Dies gilt jedoch nur für die ersten zwei Wochen der Saison. Für die folgenden zwei Wochen sind noch 28 Spieler vorgesehen, anschließend kommt es dann tatsächlich zur neuen Kaderstärke von 26 Spielern.

Die üblichen 40-Spieler-Kader mit den Spielern, die in der Saison spielberechtigt sind, bleiben bestehen. Allerdings gibt es in diesem Jahr keine Minor-League-Saison, diese wurde am Dienstag offiziell abgesagt. Um diesen schier unerschöpflichen Pool an Reservespielern dennoch in gewisser Weise zur Verfügung zu haben, wurde eine sogenannte Taxi-Squad geschaffen.

Insgesamt musste jedes Team bis zum 1. Juli 60 Spieler benennen, die in dieser Spielzeit zum Einsatz kommen können. Darin enthalten sind die 40 Spieler des erweiterten MLB-Kaders sowie 20 Minor-League-Spieler.

Alle Spieler, die in der Saison nicht zum aktiven Kader zählen, sollen sich daher in einem nahegelegenen Trainingskomplex - idealerweise ist dies der Minor-League-Ballpark, der dem MLB-Team am nächsten ist - fit halten für den Fall, dass das Team sie zu sich beordert.

MLB: Trade Deadline verschoben

Da die Saison erst Ende Juli beginnt und es auch in dieser Spielzeit Trades geben darf, wurde die Deadline, die sonst auf den 31. Juli fällt, auf den 31. August verschoben. Bis dahin sind alle Trades möglich. Allerdings dürfen anders als sonst nur Spieler getradet werden, die zum 60-Spieler-Pool eines jeden Teams gehören, was die Auswahl deutlich einschränkt. Analog dazu müssen Spieler, die getradet werden, dann auch zum 60-Spieler-Pool des neuen Teams hinzugefügt werden.

Seite 2: Regeländerungen, Injured-Lists und Corona-Protokolle

MLB: Wird es spezielle Regeländerungen geben?

Neben den im Vorfeld der Saison beschlossenen Regeländerungen gibt es für die anstehende Spielzeit eine Regel, die zuvor nur in den Minor Leagues zur Anwendung kam:

MLB: Automatischer Base Runner in Extra Innings

Um die Spielzeit so kurz wie möglich zu halten, wird ab dem 10. Inning eines Spiels - ein Spiel besteht aus 9 Innings, bei Gleichstand wird aber weitergespielt - immer ein Base Runner auf der zweiten Base starten. Dieser ist immer der Hitter, der im vorherigen Inning des Teams das finale Out war - oder eben ein Pinch-Runner (Einwechsel-Spieler).

Statistisch gesehen würde dem Pitcher ein Run dieses Runners nicht angelastet. Er würde schlicht als ein Spieler gewertet, der per Error auf Base kam.

MLB: Weitere zu beachtende Regeln für 2020

  1. Ursprünglich sollte ab 2020 genau geregelt sein, in welchen Umständen ein Positionsspieler pitchen darf. Aufgrund der aktuellen Situation jedoch wurde dies bis auf Weiteres außer Kraft gesetzt. Das heißt in der Praxis, dass Positionsspieler wie gehabt jederzeit pitchen dürften.

  2. 3-Batter-Minimum: Eine Regel, die bestehen bleibt, ist die Vorgabe, dass ein eingewechselter Pitcher mindestens gegen drei Schlagleute antreten muss, ehe er wieder ausgewechselt werden darf. Ausnahmen sind das dritte und finale Out in einem Inning, nachdem der Pitcher sofort ausgetauscht werden darf, sowie eine Verletzung. Die Idee dahinter ist simpel: Es soll weniger Zeit damit aufgebracht werden, Pitcher innerhalb eines Innings zu tauschen.

  3. Abgebrochene Spiele: Normalerweise werden Spiele, die nicht mindestens fünf Innings gelaufen und nicht entschieden sind und dann - zum Beispiel wetterbedingt - abgebrochen wurden, komplett neu angesetzt, sie beginnen also komplett von vorn. In diesem Jahr jedoch würden sie zum Zeitpunkt des Abbruchs fortgesetzt werden, um Zeit zu sparen.

MLB: Wie sehen die Coronavirus-Protokolle aus?

Aufgrund der ernsten Lage sind die Richtlinien und Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Infektionsgefahr sehr zahlreich. Die wichtigsten Punkte sind:

  • Spieler, Coaches und Teambetreuer werden jeden zweiten Tag getestet. Das gilt während des Spring Trainings, der Regular Season und der Postseason.

  • Spieler werden zweimal pro Tag auf Symptome gecheckt und die Temperatur wird gemessen.

  • Einmal pro Monat werden mit Blutuntersuchungen Antikörper-Tests durchgeführt.

  • Social Distancing wird ausdrücklich empfohlen, auf - sofern das möglich ist - und neben dem Platz. Wie bereits im Fußball praktiziert, werden Ersatzspieler und weitere Teammitglieder, die nicht am Spiel teilnehmen, auf der Tribüne sitzen und einen Sicherheitsabstand von mindestens sechs Fuß (1,83 Meter) einhalten.

  • Alle Personen, die nicht zu den Spielern im Spiel zählen, müssen im Dugout und im Bullpen Masken tragen.

  • Es wird keinen Austausch von Lineup-Cards vor dem Spiel geben.

  • Körperkontakt beim Jubeln ist untersagt. Dazu zählt Abklatschen (High-Fives), Fist-Bumps und Umarmungen.

  • Spucken ist genauso untersagt wie das Kauen von Tabak oder Sonnenblumenkernen. Kaugummi kauen dagegen ist gestattet.

  • Ein Ball wird aus dem Spiel genommen, sobald er von mehreren Spielern berührt wurde.

  • Verbale und vor allem körperliche Auseinandersetzungen sind strengstens verboten.

MLB: Was passiert bei einem positiven Corona-Test eines Spielers?

Sollte ein Spieler positiv getestet werden, wird er auf eine spezielle Covid-Injured-List gesetzt, die keine minimale oder maximale Länge hat. Ein Spieler kann auf diese Liste gesetzt werden, wenn er positiv getestet wird oder sich in der Nähe einer infizierten Person aufgehalten hat. Ein positiv getesteter Spieler kann erst in den Spielbetrieb zurückkehren, wenn er zweimal negativ getestet wurde.

Allerdings wurde am Dienstag bekannt, dass es Teams untersagt ist, positiv getestete Spieler zu identifizieren. "Nach meinem Kenntnisstand werden die Medien das schon selbst rausfinden müssen", sagte Yankees-General-Manager Brian Cashman in einer Telefonkonferenz am Dienstag.

MLB: Übrige Injured Lists bleiben bestehen

Sollte ein Spieler anderweitig verletzt sein, steht weiterhin die übliche 10-Day-Injured-List zur Verfügung. Sie gilt in dieser Saison aufgrund der stark verkürzten Saison für alle Spieler. Eigentlich sollte ab diesem Jahr für Pitcher wieder die herkömmliche 15-Day-Injured-List eingeführt werden. Diese ist nun auch 2021 verschoben.

MLB: Was passiert bei einem großen Covid-19-Ausbruch in der Stadt eines Teams?

Sollte es in einer MLB-Stadt zu einem weiteren großen Corona-Ausbruch kommen, der Spiele selbst ohne Zuschauer nicht möglich machen würde, kann die MLB die Spiele in eine neutrale Spielstätte verlegen. Das gilt für Regular Season und Postseason.

MLB: Müssen Spieler an der Saison teilnehmen?

Nein, jeder Spieler hat das Recht, auf diese Saison zu verzichten. Er wird dann nicht bezahlt, soll aber das Jahr dennoch als gespielt angerechnet bekommen, was Einfluss auf seinen Free-Agent-Status hat.

Von diesem Recht machten bislang etwa Ryan Zimmerman (Washington Nationals), Ian Desmond (Colorado Rockies) oder Mike Leake (Seattle Mariners) Gebrauch, die allesamt 2020 nicht spielen werden.

Mehr bei SPOX: MLB: Saisonstart für Ende Juli geplant

Lesen Sie auch