MLB: Homerun von Kepler, Marathon in Miami

Beim Kantersieg seiner Minnesota Twins über die White Sox feiert Max Kepler seine Homerun-Premiere in der neuen Saison. Die Chicago Cubs schalten die Dodgers aus, Yu Darvish überragt in Los Angeles. Und in Miami knallt Homerun-Leader Yoenis Cespedes zwei weitere Homeruns raus, bevor ein Teamkollege nach 16 Innings und über fünfeinhalb Stunden zum Helden wird.

Beim Kantersieg seiner Minnesota Twins über die White Sox feiert Max Kepler seine Homerun-Premiere in der neuen Saison. Die Chicago Cubs schalten die Dodgers aus, Yu Darvish überragt in Los Angeles. Und in Miami knallt Homerun-Leader Yoenis Cespedes zwei weitere Homeruns raus, bevor ein Teamkollege nach 16 Innings und über fünfeinhalb Stunden zum Helden wird.

Seite 1: American League

American League

Detroit Tigers (6-3) - Minnesota Twins (6-3) 5:11 BOXSCORE

  • Erster Homerun von Max Kepler in der neuen Saison! Im fünften Inning drosch der an fünfter Stelle im Lineup spielende Right Fielder einen Pitch von Tigers-Reliever Annibal Sanchez in die Sitze im Right Field: 3-Run-Homerun und eine beruhigende 3-Run-Führung für die Twins.
  • Darüber hinaus sammelte Kepler einen weiteren Hit und sicherte sich einen Walk, kam also insgesamt dreimal auf Base.
  • Die Twins machten Tigers-Starter Jordan Zimmermann das Leben schwer (4.2 IP, 4 H, 5 BB, 3 SO) das Leben schwer und hatten nach sechs Innings bereits 11 Runs erzielt. "Ich wusste überhaupt nicht, wo der Ball hingeht", zeigte sich Zimmermann angesichts seiner schwachen Leistung und den 5 Walks ratlos.
  • Das Ausrufezeichen für Minnesota setzte Third Baseman Miguel Sano mit einem 3-Run-Shot über fast 450 Fuß - ein wahrer Moonshot!

Los Angeles Angels (6-4) - Texas Rangers (4-5) 3:8 BOXSCORE

  • Monster-Auftritt von Rangers-Ass Yu Darvish! Der japanische Pitcher kam in sieben innings auf 10 Strikeouts und ließ keinen einzigen Run zu. "Ich hatte einen guten, scharfen Slider", erklärte Darvish nach seinem ersten Sieg der Saison. "Er ist sehr weit weggebrochen."
  • Für die texanische Offense sorgten 11 Hits, darunter Homeruns von Leadoff-Hitter Carlos Gomez und Right Fielder Nomar Mazara.
  • Die Rotation der Angels krankt derweil weiter an allen Ecken und Enden. Nach einem schwachen Outing von Ricky Nolasco (5 IP, 5 ER) war Manager Mike Scioscia alles andere als zufrieden. "Diese Jungs werden noch besser pitchen", versuchte er jedoch zu beruhigen. "Da sind wir sehr optimistisch."

Cleveland Indians (4-5) - Chicago White Sox (4-4) 4:10 BOXSCORE

  • Desaströse Performance von Indians-Starter Josh Tomlin (1.2 IP, 7 ER): Gleich seinen ersten Pitch des Spiels verarbeitete Chicagos Shortstop Tim Anderson zum Homerun, Third Baseman Matt Davidson legte noch im ersten Durchgang einen 3-Run-Shot nach.
  • Nach sieben abgegebenen Runs machte Tomin dann Platz, bis zum achten Inning schickte Manager Terry Francona fünf Pitcher auf den Mound. Danach war sein Pitching-Corps derart ausgedünnt, dass er im neunten Inning Infielder Michael Martinez auf den Mound schickte.
  • Martinez machte seine Sache mit drei Groundouts und nur einem Hit überraschend gut - und konnte sich dementsprechend trotz der Niederlage freuen: "Das hat echt Spaß gemacht."

Fielder's Choice? RBI-Single? Hier geht's zum MLB-Glossar von SPOX!

New York Yankees (5-4) - Tampa Bay Rays (5-5) 3:2 BOXSCORE

  • Vierter Sieg in Folge für die Yankees, die sich vor allem bei Starter Luis Severino (7 IP, 2 ER, 11 SO) und Left Fielder Aaron Hicks bedanken konnten. Severino verbuchte seinen ersten Sieg in den letzten 13 Starts, der eigentliche Ersatzmann Hicks machte mit zwei Homeruns das Beste aus seinem Start für Brett Gardner.
  • Dabei zeigte Hicks Fähigkeiten, die man sonst nur selten sieht: Als einer der wenigen Switch-Hitter schlug er gegen Rechtshänder von der linken Seite, gegen linkshändige Pitcher von der rechten Seite. Und verbuchte von beiden Seiten je einen Homer, darunter den "Siegtreffer" im siebten Inning.
  • Gegen Severino und die starken Yankees-Reliever Dellin Betances und Aroldis Chapman kassierten die Rays gleich 15 Strikeouts. Chapman knackte im neunten Inning gleich neunmal die magische Marke von 100 MPH.

Toronto Blue Jays (1-8) - Baltimore Orioles (6-2) 1:2 BOXSCORE

  • Der schlechteste Start in der Franchise-Historie der Blue Jays ist perfekt. Nachdem die Offense gegen Baltimore-Starter Kevin Gausman (6 IP, 1 ER) zum wiederholten Mal schwächelte und man gegen die Bullpen die wenigen Chancen ausließ, schrillen nördlich der Grenze die Alarmglocken.
  • Am Pitching liegt es nicht einmal. Stattdessen hat die Offense in neun Spielen erst 28 Runs erzielt, also kaum über drei Runs pro Spiel. Deshalb fiel auch jede zweite Niederlage extrem knapp aus. "Ist ja nicht so, als würden wir jeden Abend zermalmt", stöhnte Catcher Russell Martin.
  • Zu allem Übel verletzte sich auch noch der frühere MVP Josh Donaldson bei den Blue Jays. Im sechsten Inning musste er wegen Wadenproblemen raus, wie lange er ausfällt, ist noch unklar.

Kansas City Royals (3-6) - Oakland Ahtletics (5-5) 3:1 BOXSCORE

  • "Wahnsinn. Unglaublich gut." So fiel das Urteil von Royals-Manager Ned Yost über Starter Jason Vargas aus. 4 Singles und einen Walk verteilte Vargas über 7.2 Innings, schickte acht Batter per Strikeout zurück zur Bank und ließ den A's einfach keine Chance.
  • An Offense reichte KC zwei RBI-Singles im ersten Inning und ein Sac Fly von Brandon Moss im dritten Durchgang. Rajaj Davis verkürzte für die Gäste im neunten Inning per Homerun gegen Royals-Closer Kelvin Herrera, das war es dann aber auch.
Seite 2: Interleague Play und National League

Interleague Play

Boston Red Sox (5-4) - Pittsburgh Pirates (3-6) 4:3 BOXSCORE

  • Nachholspiel aus der ersten Serie der Saison: Wegen Regens war die Partie Anfang April abgesagt worden und wurde deshalb am ersten freien Tag beider Teams nachgeholt.
  • Der wichtigste Hit des Abends gehörte Bostons Designated Hitter Hanley Ramirez. Zuletzt hatte er mit einer Grippe gefehlt, im achten Inning war es dann sein RBI-Double, das von 1:3 auf 3:3 stellte. Shortstop Xander Bogaerts brachte anschließend mit einem RBI-Single die Führung.
  • Pirates-Superstar Andrew McCutchen, MVP von 2013, machte mit einem 2-Run-Homerun im ersten inning einen Schritt aus seiner Krise.

National League

Chicago Cubs (6-3) - Los Angeles Dodgers (5-5) 4:0 BOXSCORE

  • Die Rotation der Cubs ist gespickt mit Assen. Wenn dann Brett Anderson auch noch derart souverän auftritt, wird es für die Konkurrenz ganz schwer. Fünf Innings ohne gegnerischen Run riss Anderson (3 H, 4 BB, 2 SO) ab, den Rest erledigte der Bullpen.
  • Allerdings hatte er auch eine starke Defense hinter sich. Center Fielder Albert Almora verhinderte mit zwei sensationellen Catches gegen Corey Seager ein paar Runs - und hatte sich laut Anderson damit dessen Gehaltsscheck verdient.
  • Für die Offense der Cubbies sorgten unter anderem Anthony Rizzo und Addison Russell mit Solo-Homeruns.

Die Geschichte des Baseball: Von 1845 bis heute

Cincinnati Reds (7-3) - Milwaukee Brewers (5-5) 1:5 BOXSCORE

  • Zum ersten Mal seit fast genau einem Jahr stehen die Brewers wieder mit einer ausgeglichenen Bilanz da. Zu verdanken haben sie das Starter Jimmy Nelson (7 IP, 1 ER, 5 SO), der lediglich einen Sac Fly von Joey Votto im ersten Inning hinnehmen musste.
  • Auf der Gegenseite hatte der 40 Jahre alte Bronson Arroyo weniger Glück (6 IP, 5 ER). Er ließ unter anderem einen 2-Run-Homerun von Left Fielder Ryan Braun zu. "Ich weiß nicht, ob das jetzt so bleibt oder ich noch stärker werde", sagte er nach seinem zweiten schwachen Start in Serie.

Miami Marlins (4-5) - New York Mets (7-3) 8:9 F/16 BOXSCORE

  • Marathon-Duell in Miami - wobei, Marathon ist da noch viel zu kurz gegriffen: Über fünfeinhalb Stunden bekriegten sich die Marlins und Brewers.
  • Dabei regierte zunächste die Offense: Left Fielder Marcell Ozuna bescherte den Marlins im ersten Inning per Grand Slam die Führung, aber die Mets schlugen durch ein 3-Run-Triple von Catcher Travis d'Arnaud und zwei Solo-Shots vom brandheißen Yoenis Cespedes zurück. Es waren Homeruns Nummer vier und fünf von Cespedes in den letzten 48 Stunden.
  • Im achten Inning war dann Schluss mit Offense: Sieben Innings ohne Score lieferten die Reliever auf beiden Seiten ab, bevor d'Arnaud mit einem Solo-Homerun im 16. Inning für den Sieg der Gäste sorgte. Und das, nachdem er als Catcher Stunde um Stunde in der Hocke bzw. auf den Knien verbracht hatte ...

San Francisco Giants (4-7) - Colorado Rockies (7-4) 1:3 BOXSCORE

  • Wohl dem, der einen guten Bullpen hat: Rockies-Starter Jon Gray musste schon nach drei Innings mit einer Zehenverletzung runter, also machten seine Ersatzmänner den Laden dicht und ließen in sechs Innings nur einen Run zu. Resultat: Ein Five-Hitter.
  • Für die Offense sorgte Shortstop Trevor Story mit einem 2-Run-Homerun im vierten Inning gegen Giants-Starter Madison Bumgarner (6 IP, 3 ER, 8 SO).

Mehr bei SPOX: Jackie Robinson im Porträt: Die Revolution der 42 | DAZN macht das US-Sport-Paket perfekt! | Cubs erhalten 1908 Meisterringe - 108 Edelsteine pro Stück

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen