Van Aert wandelt auf Merckx' Spuren - Sturz-Drama um Martin

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 4 Min.
Van Aert wandelt auf Merckx' Spuren - Sturz-Drama um Martin
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Van Aert wandelt auf Merckx' Spuren - Sturz-Drama um Martin
Van Aert wandelt auf Merckx' Spuren - Sturz-Drama um Martin

Tadej Pogacar hat auch in der Mondlandschaft des mythischen Mont Ventoux die Konkurrenz beherrscht und den nächsten großen Schritt zum erneuten Tour-Sieg gemacht. (Alles zur Tour de France 2021)

Beim beeindruckenden Sieg von "Schwergewicht" Wout Van Aert auf der brutalen doppelten Kletterpartie am kahlen Riesen der Provence baute der 22 Jahre alte Titelverteidiger seinen Vorsprung in der Gesamtwertung deutlich aus - musste allerdings erstmals einen Rivalen am Berg ziehen lassen. (die Etappe zum Nachlesen im LIVETICKER)

Der Slowene Pogacar erreichte nach der rasenden Abfahrt vom berüchtigten 1910 m hohen Gipfel mit einem Rückstand von 1:38 Minuten auf den Sieger das Ziel der elften Etappe der 108. Tour de France. Und dieser war nach 198,9 km in Malaucene ein ganz bemerkenswerter.

Entdecke die Welt der SPORT1-Podcasts auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

Der belgische Alleskönner Van Aert (Jumbo-Visma), der mit 1:14 Minuten Vorsprung auf den Franzosen Kenny Elissonde gewann, hatte sich am Vortag im Sprint von Valence als Zweiter nur knapp dem britischen Blitz Mark Cavendish geschlagen geben müssen. Nun düpierte er mit seinen rund 80 kg alle Kletter-Asse.

"Ich habe keine Worte. Ich weiß nicht, was ich sagen soll", war der Belgier direkt nach der zieldurchfahrt bie Eurosport sprachlos und fügte hinzu: "Ich hatte das nicht erwartet, dass ich die Etappe gewinnen kann. Vor der Tour hätte ich nicht drauf gesetzt."

Allerdings sei der Sieg - der erste belgische Erfolg auf dem Mont Ventoux seit dem Triumph von Eddie Merckx vor 51 Jahren - "etwas sehr Besonderes." Vor allem die Umstände, da das Team Jumbo-Visma mit dem Ausscheiden von Primoz Roglic und Tony Martin schon einige Rückschläge hinnehmen musste: "Wir hatten nicht so viel Glück als Team. Erst Primoz Roglic am Anfang, dann Tony Martin, der jetzt raus ist. Aber es ist schön, wenn sich die Anstrengung auszahlt."

Erste kleine Schwächephase von Tadej Pogacar

In der Gesamtwertung führt Pogacar mit 5:18 Minuten auf den Kolumbianer Rigoberto Uran. Dritter ist der junge Däne Jonas Vingegaard (5:32). Der Teamkollege Van Aerts hatte mit dem Mann im Gelben Trikot kurz vor der zweiten Gipfelpassage am Ventoux attackiert und sich schließlich von Pogacar abgesetzt - auf der Abfahrt fuhr dieser aber wieder heran. Der bisherige Zweite Ben O'Connor (Australien) fiel deutlich zurück. (Tour de France 2021: Gesamtwertung)

Nur noch ein Sturz oder ein kapitaler Einbruch in den Pyrenäen kann Wunderkind Pogacar wohl davon abhalten, jüngster Doppelchampion der Tour-Geschichte zu werden. Zumindest letzteres scheint nach den bisherigen Auftritten des UAE-Kapitäns unwahrscheinlich.

Doppelter Mont Ventoux sorgt für historische Neuerung

Mit der Etappe hatten die Organisatoren für ein Novum in 118 Jahren Tour-Geschichte gesorgt. Erstmals wurde der Ventoux gleich zweimal über unterschiedliche Routen überquert. Auch wenn das Ziel nicht auf dem Gipfel, sondern im Talort Malaucene lag, war es eine außergewöhnliche Schinderei.

"Ob wir jetzt vorher einen anderen Berg hochfahren oder zweimal den Ventoux, macht im Endeffekt keinen Unterschied - für die Fans ist es spektakulär", sagte der deutsche Kletterer Emanuel Buchmann, der erneut auf einen Angriff verzichtete und Bora-Kapitän Wilco Kelderman unterstütze: "Ich fühle mich nach den Regenetappen der Alpen noch nicht so gut."

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Pogacar war vor der Schlüsseletappe erneut mit der Frage konfrontiert worden, ob und wie ein Radprofi seines Alters derartige Leistungen sauber vollbringen können. "Ich habe sie beantwortet und auch Fakten geliefert", sagte Pogacar mehr treuherzig als genervt: "Ich weiß nicht, was ich sonst noch tun kann, um meine Unschuld zu beweisen".

Erneutes Sturz-Drama um Tony Martin

Für Tony Martin fand indes eine völlig verkorkste Tour der Leiden ein jähes Ende. Der viermalige Zeitfahrweltmeister, 2009 Etappenzweiter am Ventoux, kam nach rund 30 km auf gerade Strecke zu Fall. Der 36-Jährige saß mit blutüberströmten Beinen im Straßengraben und kletterte schließlich in einen Krankenwagen. Es war das bislang letzte Kapitel in Tony Martins Drama-Beziehung mit der Tour de France.

Frank Maasen, Teamleiter von Jumbo-Visma, konnte nach dem Rennen noch keine genaueren Informationen zum Zustand von Martin geben. "Das (Sturz von Tony Martin, Anm. d. Red.) war ein schlimmer Start für uns heute. Er konnte wirklich nicht weiterfahren", äußerte er sich nach dem Rennen bei Eurosport.

Martin war schon auf der ersten Etappe schwer gestürzt, als er mit dem Pappschild einer Zuschauerin kollidierte, was einen Massencrash auslöste - der starke Auftritt seines Jumbo-Teams entschädigte nun wenigstens etwas.

Alles zur Tour de France 2021 auf SPORT1.de:

Alle Etappen der Tour de France 2021
Liveticker der Tour de France
Gesamtwertung der Tour de France
Sprintwertung der Tour de France
Bergwertung der Tour de France
Teamwertung der Tour de France
Nachwuchswertung der Tour de France
Begriffe der Tour de France

---

mit Sport Informationsdienst (SID)

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.