Moreno bricht sein Schweigen: "Gewissen ist rein"

SPORT1
Sport1

Robert Moreno bricht sein Schweigen.

Am Dienstag, einen Tag nach Spaniens lockerem 5:0-Sieg im EM-Qualifikationsspiel gegen Rumänien, wurde er als Nationaltrainer bei der Selección durch seinen Vorgänger Luis Enrique ersetzt. Die Entscheidung sorgte für viel Unverständnis und Kritik, die Marca schrieb von einer "totalen Krise nach einer erneuten Nacht des Schwachsinns".


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Moreno selbst hatte sich in den letzten Tagen komplett zurückgezogen, sich nicht zu der Entscheidung des spanischen Verbands geäußert – bis jetzt. In einer Erklärung, aus der die Marca zitiert, nahm er Stellung zu den jüngsten Ereignissen.

Moreno nicht nachtragend: "Gewissen ist rein"

"Nach dem, was in den vergangenen Tagen passiert ist, halte ich es für notwendig, eine Erklärung abzugeben. Ich möchte für die in diesen Monaten erhaltene Unterstützung danken und mich aus dem Amt des Nationaltrainers verabschieden", erklärte Moreno.


Moreno erklärte weiterhin, dass er nicht nachtragend sei. "Mein Gewissen ist rein", so der 42-Jährige. "Ich habe immer gesagt, dass ich mein Wort halte und nicht im Weg stehen werde, falls Luis Enrique beschließt, zur Nationalmannschaft zurückzukehren. Das tue ich, auch wenn es meinen Abschied bedeutet", erklärte Moreno.

Keine Zusammenarbeit mit Enrique

Er wünsche seinem Nachfolger alles Gute. "Ich danke allen Spielern für ihr Engagement und ihre Hingabe", erklärte Moreno. "Meine Zeit als Trainer begann und endete auf die gleiche Weise, mit einem bittersüßen Geschmack. Es liegt an mir, nach vorne zu schauen und neue Herausforderungen anzunehmen."


Moreno hatte die Selección im vorherigen Jahr übernommen, nachdem sein vormaliger Chef Enrique am 19. Juni 2018 aus "dringenden persönlichen Gründen" zurückgetreten war. Später teilte Enrique mit, dass seine neunjährige Tochter Xana an den Folgen eines Knochentumors verstorben war.

Dabei betonte Moreno zunächst, dass er im Falle einer möglichen Rückkehr Enriques seinen Platz wieder räumen werde und wieder als dessen Assistent arbeiten wolle, so wie er es schon bei Enriques früheren Station bei der Roma, Celta Vigo und dem FC Barcelona getan hatte. Dazu wird es allerdings wohl nicht kommen.

Lesen Sie auch