Moto3-Saison 2021: PrüstelGP verpflichtet Yamanaka statt Acosta

André Wiegold
·Lesedauer: 2 Min.

Eigentlich war alles schon in trockenen Tüchern: PrüstelGP hatte bereits zwei Fahrer für die Moto3-Weltmeisterschaft 2021 verkündet und Pedro Acosta neben Jason Dupasquier nominiert. Das Team rund um Florian Prüstel hat diesen Plan aber über den Haufen geworfen und den Japaner Ryusei Yamanaka für die kommende Saison verpflichtet. Acosta wird hingegen keinen Platz im Rennstall finden.

Der Japaner bildet zusammen mit Jason Dupasquier die Fahrerpaarung des deutschen Teams für die nächste Saison. Yamanaka hat im Jahr 2019 sein Debüt in der Moto3-Meisterschaft gefeiert und im Jahr 2020 seine erste volle Saison mit Galicia auf einer Honda bestritten. In seinem Rookie-Jahr machte er mit 13 WM-Punkten und einem neunten Platz in Andalusien auf sich aufmerksam. Bei PrüstelGP wird in der Saison 2021 mit einer KTM fahren.

"Wir sind sehr froh, Ryusei Yamanaka in unserem Team begrüßen zu dürfen", sagt Teamchef Prüstel in einer Pressemitteilung. "Er wird der Teamkollege von Jason Dupasquier sein. Sie sind beide in ihrer ersten Saison im Moto3-WM Paddock angekommen und können in der nächsten Saison darauf aufbauen. Das ist wichtig, denn so haben sie schon fast alle Rennstrecke kennengelernt und sie haben bereits Erfahrung in der WM gesammelt."

"Aufgrund einiger Umstände, die nicht von uns abhängen, mussten wir den Plan für die kommende Saison ändern", erklärt der Teamchef den Grund für die Änderung am Fahrerkader. Er geht dabei aber nicht auf Details ein. "Yamanaka hat schon in seinem ersten Jahr ein gutes Potential gezeigt und hat uns sofort überzeugt. Er bekommt einen Einjahresvertrag mit Option für ein zweites Jahr."

Yamanaka freut sich auf die neue Herausforderung: "Das Team PrüstelGP gab mir die Möglichkeit, an seinem Projekt teilzunehmen und ich bin wirklich glücklich, weil ich weiß, dass es ein Spitzenteam ist. Ich erinnere mich sehr gut an 2018, als das Team um die Weltmeisterschaft kämpfte. Ich bin sicher, dass sie mir die Chance geben werden, mich weiter zu verbessern. Ich habe in der Vergangenheit bereits die KTM gefahren und kenne das Motorrad."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.