MotoGP-Fahrermarkt: Maverick Vinales verlängert bei Yamaha

Juliane Ziegengeist
motorsport.com

Der erste MotoGP-Pilot macht Nägel mit Köpfen: Maverick Vinales hat seinen Vertrag mit Yamaha um zwei weitere Jahre verlängert. Somit wird der Spanier in der Königsklasse auch 2021/22 für den japanischen Hersteller an den Start gehen. Sein aktueller Vertrag läuft wie der aller Werksfahrer Ende 2020 aus.

"Ich bin sehr glücklich, denn ich habe das Gefühl, dass ich 'mein eigenes Team' behalten darf", kommentiert der Yamaha-Pilot die Verlängerung. "Dies wird das zweite Jahr mit meiner derzeitigen Mannschaft sein, und danach habe ich noch zwei weitere Jahre Zeit, auf die ich mich freuen kann."

Seinen Verbleib bei Yamaha noch vor Saisonbeginn unter Dach und Fach zu bringen, sei ihm besonders wichtig gewesen. "Denn ich bin hoch motiviert und möchte mich voll und ganz auf die Saison 2020 konzentrieren können. Ich möchte nicht zu viel Zeit damit verbringen, über die Zukunft nachzudenken", sagt Vinales.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Vinales will Yamaha zurück an die Spitze bringen

"Es gab keine Gründe, nicht bei Yamaha zu bleiben, denn sie fühlen sich wie eine Familie an. Yamaha unterstützt mich sehr, und wie ich schon sagte, habe ich 'mein eigenes Team', was ich wirklich brauche. Wir müssen weiter arbeiten und sehr stark sein. Unser Hauptziel ist es wie immer, Weltmeister zu werden."

Vinales wurde in den drei Jahren, in denen für Yamaha in der Königsklasse fährt, WM-Dritter (2017), WM-Vierter (2018) und zuletzt erneut WM-Dritter. Insgesamt konnte der 25-Jährige an 55 Grand-Prix-Wochenenden auf der M1 sechs Siege und 19 Podestplätze verzeichnen, sieben davon im vergangenen Jahr.

"Sicherlich werde ich alles geben, um unser Team stolz zu machen", verspricht der Spanier und bedankt sich bei Yamaha: "Sie geben mir viel Selbstbewusstsein, und ich habe wirklich Vertrauen in unsere Partnerschaft. Ich denke, wir werden beide sehr schnell wachsen und wir werden weiter Druck machen."

Lin Jarvis sieht "eine sehr gute Zukunft bei Yamaha"

Yamaha-Rennchef Lin Jarvis hegt daran keinerlei Zweifel: "Wir haben Maverick 2017 in das Werksteam geholt, weil wir wissen, dass er ein  Talent ist. Er ist hoch motiviert, trainiert hart und ist immer bereit, sein Maximum zu geben und das Beste aus seiner YZR-M1 herauszuholen."

"Jetzt, wo die M1 von Rennen zu Rennen besser wird, sehen wir für ihn eine sehr gute Zukunft bei Yamaha. Mavericks , so früh für zwei weitere Jahre zu unterschreiben, zeigt die Stärke unserer gegenseitigen Wertschätzung und unterstreicht die gemeinsame Überzeugung, dass wir um den Titel kämpfen können."

Mit Bildmaterial von GP-Fever.de.

Lesen Sie auch