MotoGP FT3 Portimao: Miller Schnellster, Bradl in Q2, Rossi auf P20

Gerald Dirnbeck
·Lesedauer: 3 Min.

Wie gewohnt entwickelte sich das dritte Freie Training für den Grand Prix von Portugal zu einem Mini-Qualifying. In den finalen Minuten gaben die Fahrer Gas und es wurden die schnellsten Zeiten auf dem Portimao-Kurs gefahren.

Miguel Oliveira (Tech-3-KTM) griff an, aber Jack Miller (Pramac-Ducati) verhinderte die Bestzeit des lokalen MotoGP-Stars. Miller fuhr in seiner letzten Runde mit 1:39.205 Minuten die Bestzeit und hielt Oliveira um 0,125 Sekunden in Schach.

Suzuki mischte mit Alex Rins als Dritter im Spitzenfeld mit, während Weltmeister Joan Mir als 15. den direkten Einzug ins Q2 verpasste. Die GSX-RR von Rins rollte mit Fallen der Zielkurve aus. Er wartete, ob ihn ein anderer Fahrer an die Box mitnehmen würde, aber niemand blieb stehen.

Deutliche Fortschritte schaffte Andrea Dovizioso, der nach dem Freitag überhaupt nicht zufrieden war. Einerseits hatte der Italiener angemerkt, dass die Strecke nicht zu seinem Fahrstil passt. Andererseits musste an der Elektronik der Ducati gearbeitet werden. Platz vier war ein Fortschritt.

Takaaki Nakagami (LCR) war als Fünfter der schnellste Honda-Fahrer. Johann Zarco (Avintia-Ducati) verbesserte seine Freitagszeit nicht. Diese reichte aber trotzdem für Rang sechs und den direkten Einzug ins Q2.

Link zu den MotoGP-Ergebnissen Portimao

Fabio Quartararo (Petronas-Yamaha) und Pol Espargaro (KTM) folgten als Siebter und Achter. Maverick Vinales (Yamaha) wurde auch nicht schneller als am Vortag. Als Neunter behauptete er aber seinen Platz in den Top 10.

Bradl in den Top 10, Rossi mit großem Rückstand

Den zehnten Platz sicherte sich Stefan Bradl (Honda). Damit ist der Deutsche zum ersten Mal in diesem Jahr in Q2 vertreten und wird somit auch seinen besten Startplatz in diesem Jahr erobern. Insgesamt gesehen waren die Zeitabstände sehr eng.

15 Fahrer befanden sich in etwas weniger als sechs Zehntelsekunden. Am Ende des Feldes gab es eine Gruppe von vier Fahrern, die mehr als eine Sekunde Rückstand hatten. Ihnen fehlen einige Zehntelsekunden auf den Rest des Feldes.

In dieser Gruppe waren die beiden Italiener Danilo Petrucci (Ducati) und Valentino Rossi (Yamaha) auf den Positionen 19 und 20. Letzterer verbesserte zwar seine Freitagszeit, aber auf die Spitze hatte Rossi eineinhalb Sekunden Rückstand. Selbst auf Platz 18 fehlten ihm sieben Zehntelsekunden.

Dass die Strecke fahrerisch anspruchsvoll ist, merkten zwei Fahrer nach kleinen Fehlern. Francesco Bagnaia (Pramac-Ducati) verbremste sich einmal in Kurve 1 und fuhr geradeaus ins Kiesbett. Pol Espargaro kam beim Anbremsen von Kurve 7 zu weit nach außen auf das Gras.

Das Hinterrad brach aus, aber der Spanier konnte seine KTM unter Kontrolle halten und einen Sturz verhindern. Größere Zwischenfälle gab es nicht. Das Training fand bei Sonnenschein und perfekten Bedingungen statt.

Das vierte MotoGP-Training beginnt um 14:30 Uhr MEZ. Anschließend geht ab 15:10 Uhr MEZ das letzte Qualifying des Jahres über die Bühne.

Direkt für Q2 qualifiziert sind:

Jack Miller (Pramac-Ducati)

Miguel Oliveira (Tech-3-KTM)

Alex Rins (Suzuki)

Andrea Dovizioso (Ducati)

Takaaki Nakagami (LCR-Honda)

Johann Zarco (Avintia-Ducati)

Fabio Quartararo (Petronas-Yamaha)

Pol Espargaro (KTM)

Maverick Vinales (Yamaha)

Stefan Bradl (Honda)

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.