MotoGP-Test in Sepang: Fabio Quartararo auch mit 2020er-Yamaha Schnellster

Juliane Ziegengeist
motorsport.com

Am zweiten MotoGP-Testtag in Sepang hielt das Wetter stand, sodass die Piloten und Teams ungehindert an ihren 2020er-Maschinen arbeiten konnten. Nach Fabio Quartararos Bestzeit vom Vortag setzte sich der Petronas-Yamaha-Pilot im Klassement mit einer Zeit von 1:58.572 Minuten auch dieses Mal durch.

Bildergalerie: Die besten Fotos vom Samstag in Sepang

Im Vergleich zum Vortag zog das Tempo früh an. Jack Miller (Pramac-Ducati) toppte das Feld zur Halbzeit mit 1:58.641 Minuten vor Joan Mir (Suzuki) und Franco Morbidelli (Petronas-Yamaha). Damit war der Australier bereits schneller als die gestrige Bestzeit (1:58.945). Dabei blieb es im Laufe des Tages aber freilich nicht.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Am Nachmittag geriet das Klassement noch einmal durcheinander, als sich 40 Minuten vor Sessionende Quartararo mit einer neuen Bestzeit an die Spitze kämpfte. Auch die Konkurrenz drehte noch einmal auf. So schaffte KTM-Edeltester Dani Pedrosa den Sprung in die Top 3. Auch Miller verbesserte sich, kam aber nicht an Quartararo vorbei.

Quartararo mit 2020er-Bike vor Vinales und Rossi

Nachdem er gestern das Vorjahresmodell gefahren war, drehte Quartararo am Samstag seine ersten Runden auf der 2020er-Yamaha, während Teamkollege Morbidelli eine A-spec-Yamaha fuhr, die über etwas weniger Leistung verfügt als das aktuelle Werksbike. Mit dem neuen Bike schien sich der Franzose auf Anhieb wohlzufühlen.

Hinter den schnellsten drei Fahrern ordnete sich im Endklassement Suzuki-Pilot Mir als Vierter ein. Morbidelli wurde Fünfter vor Yamaha-Markenkollege Maverick Vinales. Alex Rins (Suzuki), Pol Espargarao (KTM), Marc Marquez (Honda) und Valentino Rossi (Yamaha) komplettierten die Top 10, die nur 0,544 Sekunden trennten.

Die Yamaha-Werksfahrer hatten mit jeweils drei Motorrädern in der Garage wie schon am Freitag wieder alle Hände voll zu tun. Dabei handelte es sich um zwei Versionen des 2020er-Bikes, erkennbar am neuen Lufteinlass, und ein Vorjahresmodell. Beide waren vornehmlich damit beschäftigt, das beste Set-up für die neue Maschine zu finden.

Marc Marquez übersteht späten Sturz unbeschadet

Auch die beiden japanischen Testfahrer Katsuyuki Nakasuga und Kohta Nozane waren erneut im Einsatz. Sie fuhren ebenfalls die 2020er-Version der Yamaha und testeten außerdem die Carbonschwinge, über die es im Werksteam noch geteilte Meinungen gibt. Jorge Lorenzo wird voraussichtlich morgen auf die Strecke gehen.

Marc Marquez hat immer noch ein wenig Schmerzen in der Schulter. Jeden Tag verbringt er mindestens eine Stunde im Clinica Mobile, um Behandlungen durchzuführen. Dennoch spulte der achtmalige Weltmeister in der ersten Hälfte des Tages bereits 33 Runden. Am Nachmittag kamen 15 weitere Runden hinzu.

Marc Marquez stürzte am Samstag spät, kam aber ohne Verletzungen davon

Marc Marquez stürzte am Samstag spät, kam aber ohne Verletzungen davon <span class="copyright">Gold and Goose / Motorsport Images</span>
Marc Marquez stürzte am Samstag spät, kam aber ohne Verletzungen davon Gold and Goose / Motorsport Images

Gold and Goose / Motorsport Images

Damit lag der Spanier im Soll und ließ sich auch von einem späten Sturz nicht schrecken. Er und sein Bruder Alex Marquez haben jeweils zwei 2020er-Bikes mit neuem Chassis und neuer Aero in der Box. Der Honda-Neuzugang konnte seine Zeit von gestern um drei Zehntel verbessern, wurde aber dennoch nur Siebzehnter.

Crutchlow schwer beschäftigt, Ducati weit zurück

Cal Crutchlow leistete für Honda auch am Samstag wieder viel Testarbeit. Dem Briten standen neben einer 2019er-Version mit einigen Aero-Updates eine 2020er-Version, wie sie bei den Tests in Valencia und Jerez zu sehen war, und eine zweite Version des Prototypen zur Verfügung. Den Testtag beendete der LCR-Pilot an Position zwölf.

KTM-Tester Dani Pedrosa setzte mit Platz drei am Samstag ein Ausrufezeichen

KTM-Tester Dani Pedrosa setzte mit Platz drei am Samstag ein Ausrufezeichen <span class="copyright">Gold and Goose / Motorsport Images</span>
KTM-Tester Dani Pedrosa setzte mit Platz drei am Samstag ein Ausrufezeichen Gold and Goose / Motorsport Images

Gold and Goose / Motorsport Images

Alle vier KTM-Fahrer nutzen die 2020er-Spezifikation, wobei MotoGP-Rookie Brad Binder seine Zeit von Tag eins deutlich verbessern konnte und damit auch einige Plätze gutmachen konnte. Highlight des Tages blieb für KTM aber die Zeit von Pedrosa, die ihn auf Platz drei katapultierte und das Potenzial des neuen Motorrads demonstriert.

Zarco tut sich auch am zweiten Testtag schwer

Bradley Smith schloss sich heute Aprilia-Kollege Aleix Espargaro, um die neue RS-GP zu testen, nachdem er am Freitag noch ausgesetzt hatte. Espargaro konnte sich zu gestern um zwei Zehntel steigern. Lorenzo Savadori, der am Freitag für den wegen Dopings gesperrten Andrea Iannone einsprang, war heute nicht aktiv.

Für Johann Zarco setzte sich sein schwieriges Debüt mit Ducati am zweiten Testtag fort. Zwar konnte der Franzose seine persönliche Bestzeit steigern, im Gesamtklassement machte das aber keinen Unterschied. Die Ducati-Bosse verfolgen ihn genau: Gestern lauschte Dall'Igna seinem Debrief in der Avintia-Box, heute Ciabatti.

Die Testzeiten aus Sepang (Samstag):

Pos.

Fahrer

Team

Zeit/Rückstand

Runden

1

France
France

 Fabio Quartararo

Petronas-Yamaha

1:58,572 Minuten

72

2

Australia
Australia

 Jack Miller

Pramac-Ducati

+0,069 Sekunden

51

3

Spain
Spain

 Dani Pedrosa

KTM

+0,090

54

4

Spain
Spain

 Joan Mir

Suzuki

+0,159

54

5

Italy
Italy

 Franco Morbidelli

Petronas-Yamaha

+0,259

60

6

Spain
Spain

 Maverick Vinales

Yamaha

+0,321

69

7

Spain
Spain

 Alex Rins

Suzuki

+0,406

63

8

Spain
Spain

 Pol Espargaro

KTM

+0,417

49

9

Spain
Spain

 Marc Marquez

Honda

+0,525

47

10

Italy
Italy

 Valentino Rossi

Yamaha

+0,544

60

11

Spain
Spain

 Aleix Espargaro

Gresini-Aprilia

+0,652

43

12

United Kingdom
United Kingdom

 Cal Crutchlow

LCR-Honda

+0,675

64

13

Italy
Italy

 Danilo Petrucci

Ducati

+0,685

59

14

Italy
Italy

 Francesco Bagnaia

Pramac-Ducati

+0,741

59

15

Italy
Italy

 Andrea Dovizioso

Ducati

+0,770

55

16

Portugal
Portugal

 Miguel Oliveira

Tech-3-KTM

+0,793

42

17

Spain
Spain

 Alex Marquez

Honda

+1,089

66

18

South Africa
South Africa

 Brad Binder

KTM

+1,208

59

19

France
France

 Johann Zarco

Avintia-Ducati

+1,253

51

20

Spain
Spain

 Tito Rabat

Avinita-Ducati

+1,617

77

21

France
France

 Sylvain Guintoli

Suzuki

+1,714

58

22

Japan
Japan

 Takaaki Nakagami

LCR-Honda

+1,775

47

23

Spain
Spain

 Iker Lecuona

Tech-3-KTM

+1,824

41

24

Yamaha-Testfahrer 3

Yamaha

+2,219

35

25

Yamaha-Testfahrer 1

Yamaha

+2,348

44

26

United Kingdom
United Kingdom

Bradley Smith

Gresini-Aprilia

+2,547

61

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Lesen Sie auch