Nach MotoGP-Titel: Ducati triumphiert auch in Superbike-WM

Nach MotoGP-Titel: Ducati triumphiert auch in Superbike-WM
Nach MotoGP-Titel: Ducati triumphiert auch in Superbike-WM

Nach dem Ende der Durststrecke in der MotoGP darf der italienische Hersteller Ducati auch in der Superbike-WM erstmals seit langer Zeit wieder über den Fahrertitel jubeln. Der Spanier Alvaro Bautista machte am Sonntag auf der vorletzten Station des Jahres in Indonesien mit einem zweiten Platz vorzeitig den Triumph klar. Bautista ist der erste Ducati-Champion in der Weltmeisterschaft für seriennahe Maschinen seit seinem Landsmann Carlos Checa (2011).

Am vergangenen Wochenende hatte der Italiener Francesco Bagnaia Ducati den ersten MotoGP-Titel seit 2007 geschenkt. Nun legte Bautista, von 2010 bis 2018 in der Königsklasse unterwegs, nach. Mit jetzt 553 Punkten ist der 37-Jährige von Titelverteidiger Toprak Razgatlioglu (Türkei/Yamaha/487) nicht mehr einzuholen.

Razgatlioglu hatte im Vorjahr Jonathan Rea (Großbritannien) nach dessen sechs aufeinanderfolgenden Titelgewinnen als Weltmeister abgelöst. Bautista feierte seinen zweite WM-Gewinn nach 2006 (125 ccm/Aprilia).