Motorsport Heroes: Vom Bankangestellten zum Formel-3-Ass

Charles Bradley
motorsport.com

In "Motorsport Heroes", dem Film von Manish Pandey auf Motorsport.tv, unterhalten sich vier Legenden unseres Sports über ihre Erfolge, Misserfolge, persönlichen Probleme und lebensbedrohlichen Unfälle. Heute hören wir von Tom Kristensen wie es war, in Hockenheim den Rundenrekord des anderen "Hero" Mika Häkkinen zu schlagen.

Kristensen erinnert sich in diesem Ausschnitt daran, wie schwierige es zu Beginn seiner Karriere war, auf das Radar der Teams zu gelangen. Zeitweilig arbeitete er nebenher in einer Bank, um seine Rechnungen zu bezahlen.

Lange bevor er mit neun Siegen bei den 24 Stunden von Le Mans einen Rekord aufstellte, kam es in Hockenheim zu einem Moment, der für die weitere Entwicklung seiner Karriere und für sein Selbstvertrauen entscheidend war. Kristensen unterbot auf der deutschen Grand-Prix-Strecke in der Formel 3 den Rundenrekord von Häkkinen.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Im Bank-Bus über die Dörfer gefahren

"Das waren damals schwierige Zeiten", erinnert sich Kristensen. "Ich bekam in Brünn die Chance mit einem alten Auto. Michael [Schumacher] ist damals auch gefahren, er war der Mann der Stunde."

"In Dänemark gab es niemanden, es gab keine finanzielle Unterstützung für dänische Fahrer. In den ersten drei Jahren hatte ich einen Job als Bankangestellter. Irgendwann mitten im Sommer haben sie mich dann plötzlich gefragt, ob ich einen Lkw-Führerschein habe, und ich sagte: Na klar, ich bin Fahrer! Danach bin ich eine Zeit lang mit dem Bus der Bank in kleinere Orte gefahren."

"Erst 1991 habe ich einen Anruf von einem Formel-3-Team aus Deutschland bekommen und letztlich die Meisterschaft gewonnen. Dann habe ich in Hockenheim deinen Rundenrekord aus dem Vorjahr geschlagen."

Talentprobe in Hockenheim

"Natürlich war mein Auto weiterentwickelt, aber das hat mir eine Menge bedeutet [Häkkinen lacht] - na hör' mal! Ihr seid in der Formel 1 gefahren. Ich musste mich an irgendwas hochziehen, was zeigte, dass ich ein bisschen Talent habe!"

"Motorsport Heroes" gibt es auf Motorsport.tv. Manish Pandey hat das Drehbuch geschrieben und hat als Regisseur an dem Film gearbeitet. Er hat schon den preisgekrönten Film "Senna" geschrieben. Der 111 Minuten lange Film "Motorsport Heroes" erzählt die Geschichte von vier Motorsport-Legenden. Dabei gibt es einen Wechsel aus aktuellen Interviews und Archivbildern.

Um den gesamten Film zu sehen, ist ein kostenpflichtiges Abo von Motorsport.tv notwendig, welches es für nur 4,50 Euro pro Monat gibt.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Lesen Sie auch