Mourinho: Bayern-Titelgewinn beginnt mit BVB-Transfer

In einem Interview äußerte sich der Trainer von Manchester United über die Unterschiede im Titelkampf zwischen der Bundesliga und der Premier League.

In einem Interview hat sich Jose Mourinho über den Konkurrenzkampf in der Premier League geäußert - die Bundesliga sieht er als Gegenbeispiel. Das liege auch am Vorgehen des FC Bayern München.

"In England haben alle Klubs große finanzielle Möglichkeiten, der Markt ist für alle offen", zitiert France Football Mourinho, der weiter ausführte: "Nehmen Sie doch den FC Bayern in Deutschland als Beispiel. Wissen Sie, wann der Gewinn des Titels für sie in jedem Jahr anfängt? Wenn sie im vorherigen Sommer den besten Spieler von Borussia Dortmund kaufen."

Das betreffe Mario Götze, "dann Lewandowski und dann Hummels. In England kann kein Klub mehr auf diese permanente Art und Weise dominieren, egal, ob wir von Manchester United, Liverpool, oder Manchester City sprechen. Die Macht ist geteilt, alles ist viel schwieriger: Spieler kaufen, Spiele gewinnen, Teams aufbauen."

Allerdings passe das zu seiner Philosophie als Trainer: "Man muss sich an die Realität des Klubs anpassen, an seine Bedürfnisse. Bedeutet: Man muss intelligent sein. Oberste Priorität ist es, Beziehungen des Friedens und der Liebe in einer Gruppe zu etablieren. Man muss Stabilität schaffen."

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen