Müffelnde Wäsche? Dann ist es Zeit, die Waschmaschine zu reinigen

Yahoo Style Deutschland
Wenn frisch gewaschene Wäsche müffelt, ist es Zeit für einen Reinigungsgang der Waschmaschine. (Bild: Getty)
Wenn frisch gewaschene Wäsche müffelt, ist es Zeit für einen Reinigungsgang der Waschmaschine. (Bild: Getty)

Es müffelt aus der Wäschetrommel und die Wäsche riecht modrig? Dann könnten Sie einen wichtigen Schritt beim Waschen vergessen haben.

Wenn frisch gewaschene Wäsche müffelt, ist es Zeit für einen Reinigungsgang der Waschmaschine. Die Waschmaschine ist ja eh immer sauber, weil darin ständig Wäsche gewaschen wird? Weit gefehlt. Es reicht nämlich nicht, die Maschine immer nur mit Waschmittel zu “reinigen”. Damit das Gerät die Wäsche langfristig verlässlich reinigt, muss auch die Waschmaschine regelmäßig gesäubert werden - bei normalem Gebrauch am besten einmal im Monat, spätestens alle sechs Monate sollte die Maschine jedoch gereinigt und entkalkt werden.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Tipp: So wirst du Haushaltsgerüche auf natürliche Art los

Moraxella osloensis heißt der Übeltäter, der den üblen Geruch meistens verursacht. Besonders im Gummiring an der Waschmaschinentür sammelt sich das Bakterium gern an. Dadurch kann sich ein unangenehmer Geruch in der Waschmaschine verbreiten, der auch auf die Wäsche übergehen kann.

Waschmaschine reinigen - so geht´s

Es gibt zahlreiche Methoden, die Waschmaschine zu säubern. Dazu braucht es nicht unbedingt ein chemisches Pflegemittel. Im Sinne des Umweltschutzes sollte man am besten auf Hausmittel zurückgreifen: Natron, Essigreiniger, Backpulver oder Zitronensäure eignen sich für die Reinigung und helfen ganz nebenbei auch gegen Kalk.

Mit Backpulver/Natron und Essig: Zwei Esslöffel Backpulver oder Natron ins Pulverfach streuen, 250 ml Essig in die Trommel gießen. Mit leerer Maschine ein Kurzprogramm bei 60 Grad starten und zum Abschluss noch einmal mit einem feuchten Lappen durchwischen.

Das ist das Geheimnis um weniger als 10 Euro im Jahr für saubere Wäsche auszugeben

Ebenso kann Zitronensäure helfen: Einfach 100 Gramm in zwei Liter Wasser auflösen und das Gemisch ins Waschmittelfach füllen. Dann die leere Maschine bei 60 oder 90 Grad laufen lassen.

Mundwasser: Auch wenn es seltsam klingt: Auch Mundwasser kann der Waschmaschine zu neuem Glanz verhelfen. Geben Sie 120 ml Mundwasser (am besten auf Alkoholbasis) in die leere Trommel und schalten Sie den Kurzwaschgang ein – schon riecht die Maschine wieder frisch.

Ätherische Öle: Für ein besseres Dufterlebnis der Wäsche kann man sich auch ätherische Öle zunutze machen. Einfach zwei bis drei Tropfen Ihres Lieblingsduftes (z.B. Lavendelöl oder Teebaumöl) ins Waschmittel geben und schon duftet (Sport-)Kleidung wieder frisch.

Zum Beispiel das Teebaumöl von wesentlich:



Weiterer Tipp: Um Geruchsbildung in der Waschmaschine zu vermeiden, sollte außerdem das Flusensieb regelmäßig geleert und die Gummidichtung hin und wieder mit Essig abgewischt werden. Zudem ist es wichtig, die Waschmaschinentür offen stehen zu lassen, wenn die Maschine nicht wäscht. Auch die Einspülkammer sollte man regelmäßig mit Natron, Essigreiniger oder Zitronensäure reinigen.

Wer diese Extra-Schritte regelmäßig durchführt, kann sich über duftende Wäsche freuen.

Video: Essig und Backpulver - die Geheimwaffe für den Haushalt

Lesen Sie auch