Müll richtig trennen: Diese Fehler macht (fast) jeder

Müll trennen will gelernt sein! In Deutschland besitzen Haushalte bis zu vier unterschiedliche Tonnen für den ganzen Abfall, der täglich anfällt. Da ist es gar nicht so leicht, sich genau zu merken, welcher Abfall in welche Tonne gehört. Diese Fehler bei der Mülltrennung solltest du der Umwelt zuliebe unbedingt vermeiden.

Fehler 1: Benutzte Taschentücher im Altpapier

Klar, Taschentücher bestehen aus Papier, also gehören sie ins Altpapier - das ist leider falsch. Denn sobald ein Taschentuch benutzt wurde, wimmelt es in dem Papier nur so von Bakterien oder Viren. Da Altpapier recycelt wird, haben deine Grippeviren im Altpapier nichts zu suchen. Stattdessen gehören benutzte Taschentücher in den Restabfall. Gleiches gilt übrigens auch für Backpapier: Hierbei handelt es sich zwar ebenfalls um Papier. Dieses ist jedoch beschichtet, damit Lebensmittel sich nach der Zubereitung einfach lösen lassen. Beschichtetes Papier wie Backpapier oder Kartons von Tiefkühlkost gehören nicht ins Altpapier, sondern in den Restabfall. Hier gehören auch Servietten und Küchenpapier hinein.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Fehler 2: Kassenbons und Pizzakartons im Altpapier

Die leckere Pizza vom Lieferdienst hinterlässt oft Spuren im Pizzakarton. Tomatensoße, Käsereste oder Kräuter haben im Altpapier nichts zu suchen. Pizzakartons müssen daher ebenfalls im Restmüll entsorgt werden. Seit Anfang 2020 wirst du außerdem vermehrt mit Kassenbons zu tun haben. Auch diese gehören unter bestimmten Umständen auf keinen Fall in die Altpapier-Tonne. Nämlich immer dann nicht, wenn der Supermarkt sogenanntes Thermopapier für den Druck verwendet. Thermopapier kann die gefährlichen Stoffe Bisphenol A und S enthalten, die für den menschlichen Körper gesundheitsschädlich sein können. Thermopapier wird ebenfalls oft für Konzertkarten oder Fahrscheine verwendet und können nicht im Altpapier recycelt werden. Sie gehören in den Restabfall, der in Deutschland verbrannt wird.

Fehler 3: Scherben und kaputte Gläser im Altglas

Bei der Entsorgung von Altglas musst du nicht nur zwischen grün, braun und weiß unterscheiden - nur Flaschen oder Konservengläser (ohne Deckel, der gehört in die Wertstoff-Tonne!) dürfen im Altglas-Container entsorgt werden. Andere Glasscherben, gesplitterte Spiegel oder kaputte Trinkgläser müssen im Restabfall entsorgt werden. Denn: Glas ist nicht gleich Glas. Trinkgläser und deren Scherben haben eine andere Glas-Zusammensetzung als leere Weinflaschen oder Marmeladen-Gläser und dadurch einen anderen Schmelzpunkt. Das kann den Recycling-Prozess stören. Auch Tassen, Porzellan und Glühbirnen haben im Altglas daher nichts zu suchen.

Dein Müll braucht ein Zuhause. Aber welches? (Bild: Getty Images)
Dein Müll braucht ein Zuhause. Aber welches? (Bild: Getty Images)

Fehler 4: Halbvolle und schmutzige Verpackungen in der gelben Tonne

In die Wertstofftonne, auch gelbe Tonne oder in manchen Regionen der gelbe Sack, kommen alle Plastik-Verpackungen, die bei der täglichen Müllproduktion anfallen. Dazu gehören allerdings nur gesäuberte Plastik-Verpackungen. Sahne- oder Joghurt-Becher, Konserven, PET-Flaschen und Milchtüten musst du daher vor der Entsorgung gründlich ausspülen. Halb volle Flaschen oder Plastik-Verpackungen mit (verdorbenen) Lebensmittelresten dürfen nicht in der Wertstofftonne entsorgt werden. Entweder entsorgst du die Lebensmittel vorher im Restabfall und säuberst die Plastik-Verpackung, oder bei starker Verschmutzung oder anderen üblen Überraschungen, wie beispielsweise Schimmel, kommt die Plastik-Verpackung in den Restabfall und damit in die Verbrennungsanlage. Bakterien und Pilze haben im Recycling-Vorgang nichts zu suchen.

Fehler 5: Druckerpatronen und Toner in der gelben Tonne

Druckerpatronen und Toner gehören zu sogenannten Problemstoffen. Wie Batterien und Glühbirnen müssen sie gesondert entsorgt werden - das ist mit Aufwand verbunden. Denn Problemstoffe musst du eigenständig zum Recyclinghof bringen, wo der Müll fachgerecht entsorgt wird. Druckertinte, Batterie-Elektrolyte und Altöle dürfen nicht in die Umwelt gelangen und bedürfen daher einer gesonderten Entsorgung. Dazu gehören im Übrigen auch Lackdosen und Farbeimer sowie Elektrogeräte.

Fehler 6: Essensreste im Restabfall

Die Bio-Tonne wird in vielen Haushalten gerne für die Gartenarbeit beansprucht. Doch wusstest du, dass beispielsweise Erde nichts in der Bio-Tonne zu suchen hat? Pflanzen und Lebensmittel kannst du ohne Bedenken in der Bio-Tonne entsorgen. Gerade letzteres landet bei den meisten Menschen jedoch im Restabfall statt in der Bio-Tonne. Kaffeesatz und -Filter, Tee-Beutel, Eierschalen und verdorbene Lebensmittel sollten unbedingt in der braunen Tonne entsorgt werden. Der organische Abfall wird in sogenannten Kompostwerken verwertet, in Bio-Gas umgewandelt und in das öffentliche Gas-Netz eingespeist. Wenn du deinen organischen Abfall also im Bio-Müll und nicht in der Restabfall-Tonne entsorgst, wo es einfach verbrannt wird, leistet du einen Beitrag für umweltfreundliche Energie-Herstellung.

Lesen Sie auch