Murray erhält Startplatz für Olympia

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Murray erhält Startplatz für Olympia
Murray erhält Startplatz für Olympia

Andy Murray bekommt die Chance auf den Gold-Hattrick bei Olympischen Spielen. Der Tennis-Weltverband ITF hat dem Sieger von London 2012 und Rio 2016 ein Startrecht für die Sommerspiele in Tokio (23. Juli bis 8. August) eingeräumt. Die ITF würdigte damit Murrays Verdienste um Olympia und die Grand Slams.

Der mit einem künstlichen Hüftgelenk spielende Murray steht derzeit beim Rasen-Klassiker in Wimbledon in der dritten Runde. Diese hatte er am Mittwoch durch einen Fünf-Satz-Sieg gegen den Kölner Qualifikanten Oscar Otte erreicht. In Tokio gehört der Publikumsliebling aber nicht zu den Favoriten.

Der Tennis-Podcast "Cross Court" ist auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

Angeführt werden die Teilnehmerfelder von den Weltranglistenersten Novak Djokovic (Serbien) und Ashleigh Barty (Australien). An der Spitze des neunköpfigen deutschen Aufgebots stehen Alexander Zverev (Hamburg) und Angelique Kerber (Kiel).

Im Dameneinzel wird es eine neue Siegerin geben. Monica Puig (Puerto Rico), die im Finale von Rio Kerber bezwungen hatte, muss verletzt passen. Es gab auch bereits weitere Absagen prominenter Spieler und Spielerinnen.

Nicht dabei sind bei den Herren Grand-Slam-Rekordchampion Rafael Nadal (Spanien), US-Open-Sieger Dominic Thiem (Österreich), der dreimalige Grand-Slam-Sieger Stan Wawrinka (Schweiz) und der Weltranglisten-Zwölfte Denis Shapovalov (Kanada). Der Schweizer Superstar Federer will erst nach Wimbledon über einen Olympia-Start entscheiden.

Bei den Frauen haben bereits die Weltranglisten-Dritte Simona Halep (Rumänien) und die 23-malige Grand-Slam-Gewinnerin Serena Williams (USA) ihren Verzicht verkündet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.