• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Coach? Murray würde diesen Star gerne trainieren

In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Coach? Murray würde diesen Star gerne trainieren
Coach? Murray würde diesen Star gerne trainieren

Bleibt Andy Murray dem Tennis auch nach seiner aktiven Karriere verbunden?

In einem ATP-Interview sprach der dreimalige Grand-Slam-Turniersieger über seine Zukunftspläne. Konkret könnte sich der Schotte vorstellen, nach der Karriere ins Trainer-Business einzusteigen.

Auf die Frage, wen er sich vorstellen könne, zu trainieren, antwortete Murray: „Bei den Frauen wäre es Emma (Raducanu, Anm. d. Red).“

Und bei den Herren? „Bei den Männern würde es sich zwischen (Carlos) Alcaraz, (Stefanos) Tsitsipas und Jack Draper entscheiden.“ Der Grund: „Sie arbeiten hart, sie lieben den Sport.“

Alcaraz und Tsitsipas hätten zudem noch kein Grand-Slam-Turnier gewonnen, seien sehr jung „und haben sicher das Potenzial, das zu schaffen“.

Murray: „Habe in meiner Karriere viel erlebt“

Außerdem erklärte Murray, warum er glaubt, dass er als Coach geeignet wäre: „Ich denke, ich habe in meiner Karriere viel erlebt. Ich habe viele Ziele erreicht, die ich angepeilt habe. Es gibt viele Dinge, die ich hätte anders machen können oder falsch in meiner Karriere gemacht habe.“

Der zweimalige Wimbledon-Sieger führte aus: „Ich denke, es ist eine gute Lektion für Sportler, zu wissen, dass du nur, weil du manchmal gute Resultate einfährst, nicht immer das Richtige machst.“

Aktuell steht Murray beim ATP-Turnier von Newport nach seinem Sieg gegen den Australier Max Purcell (4:6, 6:2, 6:1) im Viertelfinale.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.