• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Götze: "Sie gibt dem Ganzen keinen Spielraum"

In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Götze: "Sie gibt dem Ganzen keinen Spielraum"
Götze: "Sie gibt dem Ganzen keinen Spielraum"

Mario Götze kehrt nach zwei Jahren wieder zurück in die Bundesliga.

Im Podcast Einfach mal Luppen der Kroos-Brüder Toni und Felix hat der 30-Jährige erklärt, weshalb viele deutsche Fans glauben, dass er sich noch beweisen müsse. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Und das, obwohl der Neuzugang von Eintracht Frankfurt bereits fünfmal deutscher Meister sowie viermal DFB-Pokal-Sieger geworden ist.

„Es ist viel der Chronologie der Wechsel geschuldet. Sie gibt dem Ganzen keinen Spielraum“, betonte Götze und fügte hinzu: „Deswegen, glaube ich, haben viele Leute das Gefühl, dass ich dem BVB oder der Bundesliga etwas schuldig bin und das liegt nicht an den reinen Zahlen oder den Fakten.“

Bayern-Wechsel „kein Fehler“

Schon in der Vergangenheit hat der Offensivspieler gestanden, dass es 2016 ein Fehler war, vom FC Bayern zurück zum BVB zu wechseln und nicht - trotz Anfrage - zum FC Liverpool. „Liverpool stand im Raum, mit Jürgen, der mich haben wollte, aber auch Dortmund“, erzählte Götze. (ÜBERSICHT: Die fixen Transfers aller Bundesliga-Klubs)

Im Nachgang wäre es natürlich besser gewesen, so der Weltmeister von 2014. „Dann hätte man die Chronologie nicht gehabt. Das wäre natürlich rückblickend smarter und besser gewesen, aber es ist nun mal passiert, wie es passiert ist.“

Doch er betont: „Meine Zeit bei den Bayern war absolut kein Fehler, denn die Erfahrung, die ich dort gesammelt habe, die Erfolge, die ich dort gefeiert habe, mit der Weltmeisterschaft, den Pokalsiegen etc… Das war alles so, wie ich es haben wollte. Das war eine positive Zeit.“

Besonderes Verhältnis zu Klopp

Zu seinem Ex-Trainer Klopp, der ihn bis 2013 bei Borussia Dortmund trainierte, hegt der 30-Jährige immer noch eine besondere Beziehung. „Ich habe ihn jetzt noch auf Mallorca gesehen und ich glaube, er wechselt irgendwann die Sportart und wird Padel-Profi. Dort haben wir eine Runde Padel gespielt. Aber da muss er noch ein bisschen trainieren“, schmunzelte Götze. Dabei verriet er selbstbewusst auf Nachfrage, dass er natürlich gewonnen habe.

Klopp war sein erster Förderer, der ihn in Dortmund zum Star formte - schon in jungen Jahren. „Er hat das erfüllt, was ich in diesem Moment gebraucht habe und hat mir einfach das Vertrauen gegeben. Das ist das Wichtigste, dass du am Anfang einen Trainer hast, der dir 100 Prozent Rückendeckung gibt.“ (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Sowohl auf als auch neben dem Platz habe Klopp „sehr geholfen, nicht die Bodenhaftung zu verlieren. Die ganzen Themen außerhalb des Platzes. Das macht er sensationell“, erinnerte sich Götze - und fügte an: „Wenn man sieht, was er in Liverpool macht, ist er einer der besten Trainer der Welt. Wenn man auch sieht, was er in Dortmund erreicht hat, wo der Verein hergekommen ist und die Möglichkeiten, die er hatte, ist sensationell.“

Alles zur Bundesliga auf SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.