Mutter startet Nacktputz-Unternehmen

Style International Redaktion
·Lesedauer: 2 Min.
Claire O’Connor hat früher als Reinigungskraft in einem Hotel gearbeitet. (SWNS)
Claire O’Connor hat früher als Reinigungskraft in einem Hotel gearbeitet. (SWNS)

Die 35-Jährige Claire O’Connor hat vor kurzem ein Nacktputz-Unternehmen mit dem Namen Fantasy Clean gegründet. Damit verdient sie umgerechnet über 113 Euro die Stunde und hat für Wirbel in ihrem Wohnort gesorgt.

Die verheiratete dreifache Mutter aus dem englischen Walderslade hat ihren Job als Putzkraft in einem Hotel an den Nagel gehängt und will stattdessen Privathaushalte ohne Kleidung putzen.

Sie hat eine dreistufige Preisstruktur entwickelt, abhängig davon, was ihre Kunden wünschen.

Eine Stunde komplett nacktes Putzen kostet £95 die Stunde (ca. 113,40 Euro), Putzen oben ohne kostet £85 (ca. 101,50 Euro). Eine Reinigung in Reizwäsche oder Kostüm (zum Beispiel als französisches Zimmermädchen) kostet £75 (ca. 89,55 Euro).

Männliche und weibliche Putzkräfte gesucht

Wenn ihre Idee Erfolg hat, will sie sowohl Männer als auch Frauen in ihrem Unternehmen einstellen.

Sie fühlte sich dazu inspiriert, ihr Unternehmen zu gründen, nachdem sie von einer Frau erfahren hatte, die entsprechende Dienste in Plymouth anbietet.

Zu heiß für den Brandmeister? Feuerwehrfrau angeblich wegen sexy Fotos gefeuert

“Ich befinde mich noch in der Anfangsphase. Ich dachte mir, warum nicht mal was anderes probieren? Irgendjemand wird bestimmt daran Freude haben”, so O’Connor über ihr neues Unternehmen.

“Ich bin ein relativ offener Mensch, also absolut nicht schüchtern. Es ist die ersten Male vielleicht etwas peinlich, aber je besser du den Kunden kennenlernst, desto entspannter wird es.”

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

“Beim Putzen wird es keine anzüglichen Handlungen geben, kein Berühren, keine Fotos, keine Extras, nur Reingehen, den Job machen und wieder gehen.” Bevor sie zusagt, zu einem neuen Kunden zu gehen, überprüft sie ihn und seinen Haushalt, um zu gewährleisten, dass sie bei ihrer Arbeit sicher ist.

Unabhängig vom finanziellen Potenzial ihrer Idee brauchte ihr Mann Rob ein bisschen Zeit, um mit der Idee warm zu werden. “Er steht hinter mir und es ist okay für ihn. Er weiß, was ich für ein Mensch bin. Ich bin ein bisschen verrückt, aber er weiß, dass er in der Hinsicht nichts zu befürchten hat.”

Meinungen im Ort gehen auseinander

Ihre neue Idee hat in ihrem Wohnort für gespaltene Meinungen gesorgt – die Leute lieben das Konzept entweder, oder sie hassen es.

Sexy Suchbild: Eine dieser Frauen ist tatsächlich nackt

“Sie nimmt einen Stundenlohn, der normalerweise der Mindeststundensatz eines Arztes ist. Ich wünsche ihr viel Glück”, so ein Ortsansässiger. Ein anderer war weniger begeistert: “Wie tief sinken einige Menschen, nur um Geld zu machen. Es ist eine Art von Prostitution. Ist heutzutage auf dieser Welt denn nichts mehr heilig oder anständig?”

Caroline Allen

Video: Oben ohne auf Facebook - Großvater wird zum Internet-Star