MvG rettet Punkt in Mega-Match - Wright glänzt

Stefan Junold
·Lesedauer: 3 Min.
MvG rettet Punkt in Mega-Match - Wright glänzt
MvG rettet Punkt in Mega-Match - Wright glänzt

105,38 Punkte im Drei-Dart-Average, 66,67 Prozent Doppelquote und trotzdem nicht gewonnen: Nathan Aspinall hat am fünften Spieltag der Unibet Premier League of Darts in Milton Keynes einen Coup gegen Michael van Gerwen verpasst.

Der Engländer legte eine der besten Leistungen der gesamten Saison hin und musste sich trotzdem mit einem Punkt zufrieden geben. Van Gerwen hatte sogar einen Dart zum Matchgewinn, setzte diesen jedoch knapp unter die Doppel-20. (Alle Spieltage der Unibet Premier League of Darts 2021 LIVE im TV auf SPORT1, im LIVESTREAM und im LIVETICKER)

Aspinall war dem Niederländer gefühlt in allen Belangen überlegen, lief jedoch das gesamte Match über immer wieder einem Leg-Rückstand hinterher, da sich MvG in den richtigen Momenten stets mit hohen Aufnahmen oder Highfinishes aus der Affäre ziehen konnte.

SPORT1 Akademie - Werde mit Raymond van Barneveld zum Darts-Star | ANZEIGE

Aber auch die Zahlen des langjährigen Dominators der Szene konnten sich sehen lassen: Van Gerwen stand am Ende bei 99,71 Punkten pro Aufnahme und 54,55 Prozent beim Checkout.

Clayton schlägt Anderson

In der ersten Partie des Abends unterstrich Jonny Clayton nach seinem Ausrutscher am Donnerstagabend mit der Niederlage gegen Rob Cross seine Topform und fertigte Gary Anderson mit 7:4 ab. (Spielplan der Unibet Premier League of Darts)

Der Waliser, der sich durch seinen Triumph beim Masters Anfang des Jahres für die Königsklasse des Darts qualifiziert hatte, überzeugte mit einem Average von 99,11 Punkten und sechs 180ern.

Auch wenn seine Doppelquote mit 31,82 Prozent kein absolutes Weltklasseniveau erreichte, genügte sie dennoch, um Andersons 28,57 Prozent zu toppen.

Van den Bergh gibt Spitze gegen de Sousa ab

Bis zum 4:4 verlief das Duell ausgeglichen, dann zog der Debütant davon. Für Clayton war es bereits der dritte Sieg der Saison, am Mittwoch hatte er mit einem Neun-Darter für Furore gesorgt.

Damit eroberte "The Ferret" auch die Tabellenführung, da Dimitri Van den Bergh im letzten Match des Abends seine erste Niederlage kassierte.

Der Belgier unterlag José de Sousa mit 3:7. Sein Average von 98,48 Punkten war nicht genug gegen den erneut furios aufgelegten Portugiesen, der seinerseits seinen ersten Sieg einfuhr und dabei - trotz eines erneuten Rechenfehlers - 104,3 Punkte pro Aufnahme warf.

SPORT1 STARTER PAKET – Dartscheibe, Pfeile & Zubehör. Jetzt günstig im Set erhältlich – HIER SICHERN | ANZEIGE

Wright dreht Partie gegen Cross

Im Anschluss erkämpfte sich Peter Wright seine nächsten beiden Punkte. Der Weltmeister von 2020 rang Rob Cross trotz 3:5-Rückstands noch 7:5 nieder. (Tabelle der Unibet Premier League of Darts)

Der Schotte, den fünften Abend in Folge mit unterschiedlichen Pfeilen am Start, hatte in der Anfangsphase ein paar Probleme. Die nutzte der Engländer unter anderem mit zwei Highfinishes aus und ging über 4:2 später 5:3 in Führung.

Dann zeigte Wright größtenteils sein A-Game, bei dem Cross nicht mehr mitgehen konnte, und drehte die Partie. Bei "Snakebite" stand ein Durchschnitt von knapp über 100 Punkten zu Buche, "The Voltage" kam auf 95,43 Punkte. Seine glänzende Doppelquote von 62,5 Prozent war letztlich wertlos.

DAZN gratis testen und die größten Darts-Turniere live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Negativrekord von Durrant

Der Titelverteidiger erlebte unterdessen den nächsten bitteren Abend. Zum fünften Mal in Folge blieb Glen Durrant unter einem Average von 90 Punkten - 87,69 brachte er ans Board.

Folgerichtig kassierte der ehemalige BDO-Weltmeister seine fünfte Pleite. Er musste sich James Wade mit 3:7 geschlagen geben.

Damit stellte "Duzza" den Negativrekord von Wayne Mardle ein, der ebenfalls mit fünf Niederlagen in die Premier League gestartet war.

"The Machine" reichte für seinen zweiten Sieg in Folge ein Durchschnitt von 90,83 Punkten pro Aufnahme. Sein Highlight war ein 152er-Checkout.

Der 5. Spieltag im Überblick:

Gary Anderson - Jonny Clayton 4:7
Peter Wright - Rob Cross 7:5
Michael van Gerwen - Nathan Aspinall 6:6
James Wade - Glen Durrant 7:3
Dimitri Van den Bergh - José de Sousa 3:7