Mysteriöser Vorwurf gegen Federer

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.
Mysteriöser Vorwurf gegen Federer
Mysteriöser Vorwurf gegen Federer

Neue Woche, neue Attacke des Vaters von Novak Djokovic auf Roger Federer.

Diesmal behauptete Srdjan Djokovic, dass sein Sohn vor langer Zeit vom Schweizer angegriffen wurde und er kein guter Mensch sei.

"Vor über 15 Jahren hatte Federer meinen Sohn attackiert, als er noch jung war. Er war 18 oder 19 Jahre alt", sagte er dem serbischen TV-Sender K1.

Was hinter dem nebulösen Vorwurf steckt, ist nicht ganz klar.

Der neue Tennis-Podcast "Cross Court" ist ab sofort auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

Djokovic-Vater: "Federer kein guter Mensch"

Djokovics Vater scheint eher von einer verbalen als von einer körperlichen Attacke zu reden. Laut übereinstimmenden Medienberichten führte er nicht näher aus, was für einen Vorfall er meinte.

Srdjan Djokovic weiter: "Ich wusste, dass es einen gibt, der besser sein würde als er. Also sagte ich, er (Federer, Anm. d. Red.) ist ein großartiger Champion, der beste zu dem Zeitpunkt. Aber so sehr er ein großartiger Champion ist, Federer ist kein guter Mensch."

Srdjan Djokovic: Sehen nie wieder so einen Champion

Einmal mehr betonte der Vater des 18-maligen Grand-Slam-Siegers dann noch, dass sein Sohn und er von den ausländischen Medien unfair behandelt werden und er "nicht Teil ihrer verdrehten Welt sein möchte".

Zum Schluss stellte er noch einmal den Gehalt seiner Aussagen heraus: "Meine Antworten sind viel klarer im Vergleich dazu, wie sie diesen großartigen Champion behandeln, den sie auf dieser Welt nie wieder haben werden."