• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Nächster Bayern-Transfer in München angekommen

In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Nächster Bayern-Transfer in München angekommen
Nächster Bayern-Transfer in München angekommen

Er ist in München gelandet: Der Wechsel von Ryan Gravenberch von Ajax Amsterdam zu Bayern München ist so gut wie perfekt.

Der 20 Jahre alte niederländische Nationalspieler unterschreibt nach Informationen von SPORT1 einen Vertrag bis 2027. Die Ablöse liegt zwischen 20 und 25 Millionen Euro. Der Medizincheck war bereits im Vorfeld absolviert worden - zuletzt weilte Gravenberch noch im Urlaub auf Mykonos, weshalb er erst jetzt am Samstag zur Unterschrift erwartet wurde.

Die offizielle Verkündung des Transfers durch den FCB steht noch aus.

„Bayern ist ein großer Klub. Ich denke, dass du hier große Titel gewinnen musst“, sagte Gravenberch der Bild-Zeitung bei seiner Ankunft: „Und das ist auch das, was ich von mir erwarte. Ich bin froh, jetzt hier in München zu sein.“

Bayern schnappt sich zwei Stammspieler von Ajax

Für den FC Bayern ist es die zweite Neuverpflichtung für die kommende Saison - und der zweite Nationalspieler, den die Münchner aus Amsterdam holen. Zuvor hatte bereits der marokkanische Nationalspieler Noussair Mazraoui einen Vertrag bis 2026 beim deutschen Rekordmeister erhalten - der Rechtsverteidiger kostete allerdings keinen Ablöse.

Gravenberch hat seit der U15 alle Nationalteams der Niederlande durchlaufen.

In der A-Mannschaft kam er bislang zehnmal zum Einsatz. Wie Rechtsverteidiger Mazraoui (24) gehörte er zum Stammpersonal bei Ajax, seit seinem Debüt im September 2018 kam er auf 72 Einsätze (sieben Tore/elf Vorlagen) in der Eredivisie sowie 14 (1/1) in der Champions League.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:

----

mit Sport-Informations-Dienst



Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.