Nächster NBA-Rekord von Doncic bei Warriors-Demütigung

Markus Bosch
Sport1

Das Synonym für Unstoppable (deutsch: nicht zu stoppen, Anm. d. Red.) heißt aktuell in der NBA wohl Luka Doncic.


Bei der 142:94-Demütigung von Doncics Dallas Mavericks gegen die Golden State Warriors - die höchste Pleite der Dubs gegen Dallas - erzielte der Slowene mit 35 Punkten, zehn Rebounds und elf Assists erneut ein Triple-Double, spielte dabei aber nur 25 Minuten und 30 Sekunden. In der laufenden Saison war es bereits die siebte Partie mit zweistelliger Ausbeute bei Punkten, Rebounds und Assists für Doncic. 

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Jetzt aktuelle NBA-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Der 20-Jährige ist der erste NBA-Spieler, der ein Triple-Double mit 35 Punkten in unter 29 Minuten Spielzeit erreichte. Bisher hielt James Harden mit 29:34 Minuten die Bestmarke für ein Triple-Double mit mindestens 35 Zählern. Ganz nebenbei ist Doncic nun auch der jüngste Spieler, der in zwei aufeinanderfolgenden Spielen 35-Punkte-Triple-Doubles erreichte. Nur Michael Jordan, LeBron James, Russell Westbrook und Oscar Robertson schafften es außerdem über zehn Spiele hinweg, ein Triple-Double mit 30 Punkten im Schnitt, aufzulegen.

Angesichts dieser Rekordflut, wird es Doncic sicherlich verschmerzen können, dass er mit 33 Punkten in der ersten Hälfte nur knapp den Franchise-Rekord von Dirk Nowitzki (34 Punkte) verfehlte.

Warriors mit 50 Punkten in Rückstand

An der Seite des Slowenen gelang Kristaps Porzingis mit 14 Punkten und zehn Rebounds sein viertes Double-Double in Serie - neuer Karrierebestwert. 


Auf Seiten der Warriors, die neben den Langzeitverletzten Steph Curry und Klay Thompson erneut auf D'Angelo Russell und auch Draymond Green verzichten mussten, war Eric Paschall mit 22 Punkten der Topscorer. Zwischenzeitlich lag der Playoff-Finalist der vergangenen Saison sogar mit 50 Zählern in Rückstand.

Die NBA LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM

Durch den Sieg belegen die Mavericks in der Western Conference auf Rang sechs mit neun Siegen und fünf Niederlagen, während die Warriors das Schlusslicht bilden.

Wagner siegt mit Wizards

Derweil haben die Washington Wizards mit Moe Wagner gegen die San Antonio Spurs mit 138:132 gewonnen und den vierten Saisonsieg eingefahren.


Wagner gelangen von der Bank aus in 26 Minuten Spielzeit 13 Punkte, sechs Rebounds und drei Assists. Topscorer war Bradley Beal mit 33 Zählern. Isaac Bonga kam nicht zum Einsatz.

Die Spurs kassierten dagegen die siebte Niederlage in Serie. Ein Erlebnis, dass es so letztmals vor 23 Jahren, in der ersten Saison von Gregg Popovich, für die Texaner gab.

Lesen Sie auch