Nächster Schiedsrichter berichtet von Attacke

Sportinformationsdienst
Sport1

In der hessischen Fußball-Kreisliga ist es offenbar zu einem weiteren Fall von Gewalt gegen Schiedsrichter gekommen.

Im Spiel zwischen SKG Rumpenheim II und Sparta Bürgel II ist Schiedsrichter Turgay Sukan nach eigenen Angaben mehrfach beleidigt, bespuckt und auch tätlich angegriffen worden. Das berichtete Sukan mehreren hessischen Zeitungen. Der Hessische Fußball-Verband (HFV) war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Schiedsrichter offenbar durch Kopfstoß und Regenschirm attackiert

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Demnach sei es nach einem durch Sukan gepfiffenen Elfmeter für Rumpenheim zu einer ersten Beleidigung eines Bürgeler Spielers gekommen. Nach der folgerichtigen Roten Karte hätten die Beleidigungen zugenommen, zudem habe der Spieler den Schiedsrichter bespuckt.

Danach entwickelte sich Sukans Angaben zufolge eine Rudelbildung, in deren Folge die Situation eskaliert sei. Nach einem weiteren Platzverweis gegen einen Bürgeler Spieler sei Sukan von einem Trainer und mehreren Ersatzspielern attackiert worden. Als sich der Schiedsrichter in die Kabine retten wollte, sei er auf der Tribüne von einem verletzten Bürgeler Spieler durch einen Kopfstoß sowie mit einem Regenschirm attackiert worden.


"Ich liebe den Fußball. Deshalb wurde ich Schiedsrichter, als ich nicht mehr selbst spielen konnte. Aber das war der Tiefpunkt", klagte Sukan: "Da fragt man sich schon, warum man sich das antut. Da hätte ja leicht noch viel Schlimmeres passieren können. Auf dem Platz wird man als Schiedsrichter alleingelassen."

Erst vor rund drei Wochen hatte ein Fall in Hessen für Schlagzeilen gesorgt, als ein Spieler einen Schiedsrichter bewusstlos geschlagen hatte. Der Schiedsrichter musste danach ins Krankenhaus gebracht werden.

Lesen Sie auch