Nürburgring 1999: Als Ralf Schumacher aus Michaels Schatten trat

Luke Smith
motorsport.com

Beim Namen Schumacher denken die meisten Formel-1-Fans zuerst an Rekordweltmeister Michael. Mit sieben WM-Titeln und 91 Siegen ist er bis heute der erfolgreichste Formel-1-Pilot aller Zeiten. Dabei kommt auch sein jüngerer Bruder Ralf auf stolze sechs Grand-Prix-Siege. Und als Michael 1999 am Nürburgring verletzt ausfiel, trat Ralf erstmals aus dessen Schatten.

Der Große Preis von Europa 1999 dürfte vielen Fans noch gut in Erinnerung sein - und das nicht nur deshalb, weil die Formel 1 das Rennen in dieser Woche noch einmal in voller Länge auf ihren Social-Media-Kanälen wiederholt hat. Im Verlauf der gut 1,5 Stunden gab es mehrere Wetterwechsel, fünf Spitzenreiter und mehrere Zwischenfälle, viele davon ganz vorne im Feld.

Am Ende feierte Johnny Herbert in einem völlig chaotischen Rennen seinen dritten und letzten Formel-1-Sieg und schenkte gleichzeitig dem Stewart-Team seinen ersten Sieg in der Königsklasse überhaupt. Rubens Barrichello machte das Doppelpodium als Dritter perfekt. Ein großer Erfolg und ein toller Abschied für Jackie Stewart, bevor das Team im Jahr 2000 zu Jaguar wurde.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

1999 ein entscheidendes Jahr für Ralf Schumacher

Doch es war gleichzeitig auch das Rennen, in dem Ralf Schumacher ganz dicht vor seinem ersten Grand-Prix-Sieg stand. Auch wenn er am Ende nur Vierter wurde, war er in der Wahrnehmung vieler Zuschauer plötzlich mehr als nur "Michaels Bruder". Ralf war an jenem Wochenende der einzige Schumacher im Feld, weil Michael nach seinem Beinbruch in Silverstone noch immer ausfiel.

Schon zwei Wochen zuvor hatte er hinter Landsmann Heinz-Harald Frentzen im Jordan in Monza einen starken zweiten Platz geholt. Das sollte in jenem Jahr das beste Ergebnis für Williams sein. Für Schumacher war das Jahr 1999 der Durchbruch, nachdem er nach zwei Jahren bei Jordan zu Williams gewechselt war. Das Paket war nicht das beste, doch intern fuhr er seinem Teamkollegen Alex Zanardi um die Ohren.

Gleich nach dem Start setzte sich Ralf Schumacher in der Spitzengruppe fest

Gleich nach dem Start setzte sich Ralf Schumacher in der Spitzengruppe fest <span class="copyright">Motorsport Images</span>
Gleich nach dem Start setzte sich Ralf Schumacher in der Spitzengruppe fest Motorsport Images

Motorsport Images

Das Teamduell gegen den zweimaligen CART-Champion gewann Schumacher am Ende des Jahres mit 35:0 Punkten. "Das einzige Gute am Auto war das Design", erinnerte sich Schumacher im vergangenen Jahr im Podcast 'Beyond The Grid' zurück. "Es war ein schwieriges Jahr. Als ich zum Team kam, war das schon klar. Es war ein 'besonderes' Auto", so Schumacher.

Obwohl er die Limitierungen des Williams FW21 kannte, machten sich sowohl Schumacher als auch Frentzen auf dem Nürburgring Hoffnungen darauf, der erst zweite deutsche Fahrer zu werden, der ein Formel-1-Rennen in Deutschland gewinnen konnte. Als erstem Fahrer war das Michael 1995 in Hockenheim gelungen. Für Ralf war es zudem eine Chance, aus dem Schatten seines Bruders zu treten.

Zwei deutsche Hoffnungsträger vorne dabei

"Er war ein sehr talentierter Fahrer, aber natürlich lebte er in Michaels Schatten. Für ihn persönlich muss das hart gewesen sein, aber er kannte es vermutlich nicht anders", erinnerte sich Sam Michael, der 1998 bei Jordan Ralfs Renningenieur war, in diesem Jahr in einem Interview mit 'Autosport'. Später bei Williams arbeiteten die beiden noch einmal zusammen.

"Mit einem Wechsel von Jordan zu Williams wurde es viel ernster. Bei Jordan übertrafen wir mit einem geringeren Budget die Erwartungen, weshalb es eine tolle Zeit war. Aber bei Williams waren die Erwartungen viel höher. Schon an der Fabrik sah man, welche Erwartungen das Team hatte. Aber Ralf passte sich da ganz gut an. Er war noch immer sehr jung", so Michael.

In Führung liegend wurde Ralf Schumacher von einem Reifenschaden gestoppt

In Führung liegend wurde Ralf Schumacher von einem Reifenschaden gestoppt <span class="copyright">Motorsport Images</span>
In Führung liegend wurde Ralf Schumacher von einem Reifenschaden gestoppt Motorsport Images

Motorsport Images

Der Italiener drehte sich, schied aus, und somit lag Schumacher ein weiteres Mal ohne eigenes Zutun in Führung. Sein Vorsprung auf den Rest des Feldes: mehr als 20 Sekunden. Doch seine Führung sollte nur kurz andauern. Im ersten Sektor zog er sich hinten rechts einen Reifenschaden zu. Das bedeutete, dass er auf dem Weg zur Box fast den kompletten Kurs noch einmal im Schneckentempo umrunden musste.

Der Traum vom Sieg war damit begraben. Schumacher konnte das Rennen zwar beenden, doch sein vierter Platz war anschließend nicht mehr als Schadensbegrenzung. "Ich denke, dass ich heute eine gute Möglichkeit auf das Podium knapp verpasst habe", sagte er damals. "Natürlich sind drei Punkte gut. Aber ich muss die ganze Zeit daran denken, dass es auch zehn hätten sein können."

Irgendetwas kam fast immer dazwischen ...

Immerhin zeigte Schumacher mit seiner Vorstellung, dass er ein künftiger Grand-Prix-Sieger war. Hätte er damals gewonnen, wäre er mit 24 Jahren der sechstjüngste Sieger der Formel-1-Geschichte geworden - nur knapp hinter seinem Bruder. Stattdessen sollte es noch mehr als 1,5 Jahre dauern, bevor er 2001 in Imola erstmals auf die oberste Stufe des Podiums steigen durfte.

Fünf weitere Siege holte Schumacher in der Formel 1 danach noch - darunter Back-to-Back-Erfolge 2003 auf dem Nürburgring und in Magny-Cours, was ihn sogar in eine Position brachte, in Richtung WM-Titel blicken zu können. Doch diese kurze Hoffnung musste er nach zwei Nullnummern bei den folgenden Rennen in Silverstone in Hockenheim und später nach einem Test-Crash in Monza schnell wieder begraben.

Seinen ersten Sieg holte Ralf Schumacher 2001 in Imola

Seinen ersten Sieg holte Ralf Schumacher 2001 in Imola <span class="copyright">Motorsport Images</span>
Seinen ersten Sieg holte Ralf Schumacher 2001 in Imola Motorsport Images

Motorsport Images

Schumacher musste damals ein Rennen auslassen, und 2004 kam es noch schlimmer, als er nach einem schweren Unfall in Indianapolis sogar gleich sechs weitere Rennen verpasste. Anschließend wechselte er zu Toyota, wo er in den folgenden Jahren nicht mehr das Material hatte, ganz vorne mitzukämpfen. Lediglich dreimal stand er in den letzten drei Jahren seiner Karriere noch auf dem Formel-1-Podium.

Dieser eine Sonntag auf dem Nürburgring im Jahr 1999 ist damit in gewisser Hinsicht auch stellvertretend für die gesamte Formel-1-Karriere von Ralf Schumacher: Irgendetwas ist ihm im entscheidenden Moment fast immer in die Quere gekommen.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Lesen Sie auch