Nacho Monreal exklusiv: Wenger entscheidet selbst über seine Zukunft

Die Gunner warten auf eine Entscheidung ihres Managers. Der spanische Verteidiger gesteht, dass die letzten Resultate Spuren hinterlassen haben.

Nacho Monreal unterstützt seinen Trainer Arsene Wenger und erklärt, dass nur er alleine entscheiden kann, wann er das Emirates Stadion verlässt. Die Kritik am Manager des FC Arsenal wurde in dieser Spielzeit größer als je zuvor, was auch an der Leistung der Mannschaft und dem frühen Ausscheiden aus der Champions League liegt. Doch trotz der Aufforderungen, sein Amt am Ende der Saison niederzulegen, spricht Monreal dem Trainer das Vertrauen der Mannschaft aus.

"Wir durchleben momentan eine schwierige Phase. Wir haben vier der letzten fünf Spiele in der Premier League verloren, sind aus den internationalen Plätzen gerutscht, welche wir uns als Ziel gesetzt haben zu erreichen. Auch das Ausscheiden aus der Champions League traf uns hart. Dazu kommen noch die ständigen Spekulationen um unseren Trainer. Die Fans sind momentan mit Wenger nicht zufrieden. Am Ende sind wir Spieler betroffen, denn es beeinträchtig unsere Leistungen", so der spanische Nationalspieler im exklusiven Interview mit Goal.

"Es ist eine schwierige Zeit. Ein Vielzahl der Fans spricht sich gegen den Trainer aus", zeigt sich der Verteidiger enttäuscht. "Doch das ist nur ein Teil unserer Fans. Nicht alle finden Arsene Wengers Arbeit schlecht. Die meisten der Fans unterstützen den Trainer immer noch."

Laut Monreal ist die Unterstützung in der Kabine noch vorhanden: "Die Mannschaft steht hinter dem Manager. Er hat das entscheidende Wort, wenn es um seine Zukunft geht und er wird entscheiden ob er bleibt oder geht. Ich kann verstehen, dass der Verein ihm einen neuen Vertrag angeboten hat. Er muss entscheiden, was das Beste für ihn ist."

Unsicherheit macht sich breit

Monreal gibt zu, dass die derzeitige Situation eine gewisse Unsicherheit rund um das Emirates Stadium bringt. Neben Wenger laufen auch noch die Verträge von Alexis Sanchez und Mesut Özil zum Ende der nächsten Saison aus. Darum könnte es passieren, dass die beiden den Verein verlassen werden.

"Für Arsenal wäre es gut, wenn die Mannschaft zusammen bleibt. Doch es gibt gewisse Umstände, unter denen es derzeit nicht möglich ist, die Zukunft zu prophezeien. Der Trainer spricht nicht über seine Zukunft, zwei wichtige Spieler haben auch eine unsichere Zukunft beim Verein und die beiden warten ab, ob der Trainer bleibt oder nicht", so der spanische Nationalspieler. "Wir befinden uns in einer unsicheren Situation und das hilft uns nicht weiter. Doch es liegt an uns, die Zweifel in den nächsten Monaten abzulegen."

Er selbst fühlt sich bei den Londonern gut aufgehoben. Derzeit liegt sein Fokus nur auf dem FC Arsenal: "Ich bin schon seit einigen Jahren bei Arsenal und ich fühle mich sehr wohl hier. Ich fühle mich wertgeschätzt vom Team. Es ist eine Ehre, wenn andere Mannschaften an mir interessiert sind und man weiß nie, wo man seine Karriere beendet. Doch aktuell bin ich glücklich bei Arsenal zu sein."

Monreal spielt mit der spanischen Nationalmannschaft am Freitag gegen Israel und reist anschließend zum Freundschaftsspiel am Dienstag nach Frankreich.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen