• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Paris-Aus? Das sagt Nadal

In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Paris-Aus? Das sagt Nadal
Paris-Aus? Das sagt Nadal

Rekordchampion Rafael Nadal bereiten seine chronischen Fußschmerzen vor den French Open angeblich keine Sorgen.

Es gebe nichts „zu erholen“, antwortete der 13-malige Turniersieger am Freitag auf die Fragen der Reporter in Paris. Beim Sandplatz-Masters in Rom waren zuletzt Zweifel an Nadals Chancen in Roland Garros aufgekommen, als er bei seinem Achtelfinal-Aus über den Platz humpelte.

"Was in Rom passiert ist, passiert mir sehr oft im Training", sagte Nadal: "Ich musste es danach noch ein paar Tage aushalten, aber ich fühle mich besser. Darum bin ich hier." Die Schmerzen im Fuß seien ständig da, "sie werden nicht mehr verschwinden", sagte Nadal: "Es geht darum, ob die Schmerzen so stark sind, dass ich chancenlos bin."

Mit der chronischen Verletzung lebe er Tag für Tag, die Probleme in Rom seien für ihn daher nicht überraschend gewesen.

Nadal glaubt fest an den nächsten Titel in Paris, es wäre sein 22. bei einem Grand Slam, mit dem er seinen Rekord vor den Rivalen Novak Djokovic und Roger Federer (je 20) ausbauen würde. Würde er nicht an den Sieg glauben, wäre er „wahrscheinlich nicht hier“.

Bereits im Viertelfinale kann Nadal auf Titelverteidiger Djokovic (Serbien) treffen, in der ersten Runde bekommt er es mit dem Australier Jordan Thompson zu tun.

Schon in Runde zwei könnte ein reizvolles Duell mit dem früheren Paris-Champion Stan Wawrinka (Schweiz) warten, der nach mehreren Knieverletzungen allerdings noch nicht wieder auf Top-Niveau spielt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.