• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Wimbledon? Nadal-Onkel lässt aufhorchen

In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Wimbledon? Nadal-Onkel lässt aufhorchen
Wimbledon? Nadal-Onkel lässt aufhorchen

Jagt Rafael Nadal weiter den Grand Slam?

Geht es nach seinem Onkel Toni, ist diese Frage mit Ja zu beantworten. Auf die Frage, ob die aktuelle Nummer vier der ATP-Weltrangliste in Wimbledon starten werde, antwortete dieser am Rande des ATP-Turniers in Stuttgart: „Ja, Rafael wird in Wimbledon spielen.“ (NEWS: Alles zur ATP)

Erst vor wenigen Tagen hatte der Spanier seine Fans in Schrecken versetzt, als er in Barcelona mit Krücken aufgetaucht war. Aufgrund der Folgen des Müller-Weiss-Syndroms, das bereits 2005 diagnostiziert wurde, hatte er einen geplanten Eingriff vorgenommen, um die Schmerzen zu reduzieren und die Fortsetzung seiner Karriere zu ermöglichen. (BERICHT: Nadals Syndrom: „Der Knochen stirbt“)

Damals hatte Nadal selbst erklärt, dass er gerne in Wimbledon antreten wolle - allerdings nur, wenn er ohne Betäubungsspritzen in Wimbledon auf den Platz gehen könne. Bei seinem 14. Triumph in Roland Garros hatte er den Fuß auf diese Weise ruhiggestellt.

Nadal jagt den Grand Slam 2022

„Mit Betäubungsspritzen zu spielen, möchte ich mir nicht noch einmal antun“, stellte er jedoch klar. In Paris sei dies eine einmalige Ausnahme gewesen, jedoch sei das nicht der Lebensweg, den er dauerhaft gehen wolle.

Damit stand hinter seinem Auftritt im All England Lawn Tennis and Croquet Club ein dickes Fragezeichen. Dieses scheint nun vom Tisch zu sein - mit einer kleinen Einschränkung: „Ich bin sicher, wenn er eine kleine Möglichkeit hat, wird er in Wimbledon spielen“, führte Toni Nadal weiter aus. (SERVICE: ATP-Kalender)

Am Montag werde Nadal in seiner Heimat Mallorca mit dem Vorbereitungstraining auf den dritten Grand Slam des Jahres beginnen, das er bislang zweimal - 2008 und 2010 - gewinnen konnte.

Nach seinen Siegen bei den Australian Open und in Paris hat der 36-Jährige in diesem Jahr immer noch die Möglichkeit auf den ersten Grand Slam seiner Karriere - der Triumph bei allen vier Grand-Slam-Turnieren in einem Kalenderjahr.

Ein Anreiz, der den Rekord-Grand-Slam-Sieger bestimmt weiter anspornen dürfte, in London an den Start zu gehen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.