Überraschung: Auf dieser Position sieht Nagelsmann Sané

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
Überraschung: Auf dieser Position sieht Nagelsmann Sané
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Überraschung: Auf dieser Position sieht Nagelsmann Sané
Überraschung: Auf dieser Position sieht Nagelsmann Sané

Der starke Auftritt von Leroy Sané beim deutschen 6:0-Sieg gegen Armenien hat auch Bayern-Coach Julian Nagelsmann wohlwollend registriert.

Der FCB-Coach bescheinigte dem 25-Jährigen nach der wochenlangen Kritik an seinen Leistungen einen echten Befreiungsschlag. „Das war sehr wichtig für den FC Bayern, vor allem aber auch für ihn“, sagte Nagelsmann in einem Q&A beim vereinseigenen FCB-TV. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

„Leroy möchte nicht alles kommentieren“

Der Coach lobt vor allem die defensiven Aufgaben, die Sané bei der DFB-Gala erledigte „Er hat viel Gegenwind bekommen. Das, was man ihm vorwirft, hat er in dem Spiel abgelegt. Leroy war in jeder Gegenpressingsituation dabei und hat viel nachverteidigt.“

Spätestens seit der EM wird die Personalie Sané heiß diskutiert. Nachdem sich der Spieler viel Kritik und Skepsis zu seiner Person anhören musste, hatten seine guten Leistungen und das Vertrauen des FC Bayern zuletzt zu einem veränderten Bild geführt.(NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Nagelsmann: Sané auch als Zehner bei Bayern denkbar

Dabei will sich Nagelsmann aber nicht auf eine Position für den früheren City-Angreifer festnageln lassen.

„Leroy hat die Qualitäten überall auf dem Platz eine tragende Rolle spielen zu können, das ist unabhängig von der Seite oder Position. Wir haben jetzt gegen Hertha irgendwann umgestellt und ihn auf die zentrale zehn gesetzt. Auch das ist eine Position, die ihm sehr gut liegt.“ (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Dafür, dass Sanés Leistungen in der Vergangenheit oft zu wünschen übrig ließen, sei auch der öffentliche Druck verantwortlich gewesen, glaubt der Bayern-Trainer. „Manche Spieler mögen es, wenn über sie berichtet wird, weil sie selbst gerne viel erzählen. Manche mögen den Trubel nicht so. Leroy möchte kicken und nicht alles kommentieren oder kommentiert haben.“

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.