Nagelsmanns Problem: Es kann nur einen geben

·Lesedauer: 2 Min.

Der FC Bayern stellt sich vor dem Champions-League-Auftakt gegen den FC Barcelona fast von selbst auf. Ein Duell ist offen.

Süle (l.) oder Hernandez (r.) - wen stellt Bayern-Coach Julian Nagelsmann gegen den FC Barcelona in die Startelf? (Bild: Getty Images)
Süle (l.) oder Hernandez (r.) - wen stellt Bayern-Coach Julian Nagelsmann gegen den FC Barcelona in die Startelf? (Bild: Getty Images)

Wer verteidigt gegen den FC Barcelona? Vor dem Champions-League-Auftakt des FC Bayern am Dienstagabend im Camp Nou muss Julian Nagelsmann eine schwere Entscheidung in der Innenverteidigung treffen: Verteidigt Niklas Süle oder Lucas Hernández?

Süle ist bislang ein Gewinner unter Nagelsmann, spielte in dieser Saison bisher ohne Fehl und Tadel, verteidigte auch solide in den vergangenen drei Länderspielen.

Auf der halblinken Position in der Innenverteidigung ersetzte er den verletzten Lucas Hernández. Der 85-Millionen-Mann meldete sich vor dem Kracher gegen RB Leipzig (4:1) nach seinem Meniskuseinriss jedoch fit und spielte an der Seite von Dayot Upamecano als wäre er nie weggewesen. Süle wurde in der 75. Minute eingewechselt.

Wen lässt Nagelsmann gegen Barcelona ran? Vieles spricht für Süle!

Zwei Einsätze kommen für Hernández vielleicht zu früh

Neuzugang Upamecano überragte gegen Leipzig, und Hernández soll in München endlich den Durchbruch schaffen. Zudem dürfte er sich als Linksfuß auf dieser Position im Spielaufbau einfacher tun.

Doch schwer vorstellbar ist, dass sich Süle so einfach mit dem Bankplatz zufriedengibt und ihn Nagelsmann auch gegen Barcelona auf der Bank lässt. Zudem kündigte der Trainer bereits an, dass zwei Einsätze in Folge für den 25-jährigen Hernández nach dessen langer Ausfallzeit zu früh sein könnten.

Weniger vorstellbar ist indes, dass Nagelsmann gegen die Spanier auf eine Dreierkette setzt oder Süle anstelle von Benjamin Pavard als Rechtsverteidiger aufbietet.

Zoff mit BVB: Warum Salihamidzics Attacke verwundert

Süle oder Hernández? Es ist Nagelsmanns größte Zwickmühle vor dem Start in die Königsklasse! 

SPORT1-Experte Stefan Effenberg sagte im Doppelpass über den Gegner: „Eine Wundertüte ist Barcelona nicht. Mit dem Abgang von Lionel Messi haben sie etwas Spezielles verloren. Sie sind aber weiterhin eine herausragende Mannschaft. Sie hatten am Wochenende spielfrei, das kann man als Vorteil sehen. Wenn Bayern gegen Barcelona spielt, dann weißt du, was da kommt. Das ist doch klar.

Ob Nagelsmann schon weiß, wer verteidigt? Das Abschlusstraining steigt am Montag um 11.30 Uhr an der Säbener Straße in München.

VIDEO: FC Bayern vor Barca: So steht es um Lewandowski, Gnabry und Sabitzer

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.