Nahbar, ehrlich und selbstbestimmt wollen Meghan & Harry jetzt sein

Vanessa PeschlaLifestyle Editor
Yahoo Style Deutschland

Der kürzlich verkündete Rückzug von Prinz Harry und Herzogin Meghan von den royalen Pflichten, zieht viele Veränderungen für das Paar mit sich. Neben räumlicher Trennung zur Königsfamilie und der Entscheidung, selbst Geld zu verdienen, um unabhängig zu sein, wird es auch medial einige Neuerungen geben: Nahbar, ehrlich und vor allem selbstbestimmt wollen sie auftreten.

Die Schlagzeilen nach der Verkündung des Rückzugs (Bild: Getty Images)
Die Schlagzeilen nach der Verkündung des Rückzugs (Bild: Getty Images)

Meghan Markle wurde vor der Hochzeit mit ihrem Prinz Harry in den britischen Medien hoch gelobt - danach geriet sie aber immer wieder ins Kreuzfeuer der Zeitungen und Zeitschriften.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Trotz allem sind sich Harry und Meghan einig, dass es eine freie und offene Medienpolitik geben muss, die vor allem tolerant ist. Deswegen wünschen sie sich auch nach ihrer Verkündung weiterhin Nähe zur Öffentlichkeit. Dabei aber vor allem, dass beide selbst frei entscheiden können, was sie veröffentlichen und in welcher Form.

Sie wollen ab jetzt nahbarer sein (Bild: Getty Images)
Sie wollen ab jetzt nahbarer sein (Bild: Getty Images)

Die royalen Regeln

Ist man nämlich Mitglied der Königsfamilie in England gibt es einen gewissen Ablauf, bevor ein Bild oder ein Statement veröffentlich werden darf. Das sogenannte “Royal Rota”-System besteht aus den wichtigsten britischen Medienkonzernen wie beispielsweise The Daily Mail, The Evening Standard, und The Times. Diese haben ein Exklusivrecht bei offiziellen royalen Veranstaltungen. Das zieht eine ungeschriebene Regel mit sich: Die “Royal Rota” fordert, dass die bevorzugten Medien noch nie gesehene Bilder zuerst erhalten , bevor Harry und Meghan ein Bild planen zu veröffentlichen.

Kontraproduktiv

Das empfinden die beiden als hinderlich für ihre Arbeit, die sie weiterhin ausüben, sogar vertiefen wollen. Hierfür wünschen sie sich eine offene Konversation mit der Öffentlichkeit. Mit eben dieser möchten sie uneingeschränkt bestimmte Ereignisse aus ihrem Leben (zumindest in gewissen Bereichen) und vor allem ihrer gemeinnützigen Arbeit teilen. Der Rückzug aus der ersten Reihe der Royals soll dies möglich machen. Da sie künftig keine ranghohen Mitglieder der Königsfamilie mehr sind, fallen die mit der “Royal Rota” verbundenen Verpflichtungen weg. Inhalte ihrer Sozialen Netzwerke und teilweise der Medien selbst bestimmen.

Soziale Netzwerke

Um sich an die Öffentlichkeit zu wenden, wollen sie vor allem ihren Instagram-Account und ihre offiziellen Website nutzen. Auf beiden Plattformen informierten Meghan und Harry auch über ihren Rückzug von den königlichen Pflichten.

Ob aber ihr Rückzug (in Großbritannien auch “Megxit” genannt) und der damit verbundene neue Umgang mit den Medien, die beiden vor Kritik und Shitstorms bewahren kann, sei dahingestellt. Eines aber ist klar: Wenn Harry und Meghan etwas teilen/posten/veröffentlichen möchten, dann können sie das ohne lange Abnahmeprozesse.

Fans dürfen sich sicherlich auf einige Einblicke einer aufregenden und spannenden kommenden Zeit freuen. Vor allem für ihren gemeinsamen Sohn Archie ist ihnen dieser “Freiraum” wichtig.

Lesen Sie auch