NASCAR: Wallace siegt historisch

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
NASCAR: Wallace siegt historisch
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
NASCAR: Wallace siegt historisch
NASCAR: Wallace siegt historisch

Bubba Wallace hat als erst zweiter schwarzer Rennfahrer einen Lauf der amerikanischen NASCAR Cup Series gewonnen.

Der 27-Jährige siegte am Montag (Ortszeit) beim YellaWood 500 auf dem Talladega Superspeedway im US-Bundesstaat Alabama und schrieb Geschichte.

Vor Wallace hatte als bislang einziger Schwarzer Wendell Scott 1963 in Jacksonville/Florida triumphiert.

Wallace, der für das 23XI Racing Team von Basketball-Legende Michael Jordan und Denny Hamlin fährt, feierte einen Abbruchsieg.

Das Rennen wurde 71 Runden vor dem Ende wegen Regens gestoppt, die schlechten Witterungsbedingungen hatten zuvor bereits zur Verlegung um einen Tag geführt.

"Das ist für all die Kinder, die sich die Chance wünschen, erreichen zu können, was sie erreichen wollen", sagte Wallace: "Man muss immer seinem Weg treu bleiben. Bleibt stark, bleibt bescheiden, bleibt hungrig."

Wallace hatte sich im Vorjahr nach der Tötung des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz für eine Verbannung der Südstaaten-Fahne bei NASCAR-Rennen stark gemacht - mit Erfolg.

Die Flagge, die für viele als Symbol für Sklaverei und Rassismus gilt, war auf den Rennstrecken weit verbreitet, besonders bei den Veranstaltungen in den Südstaaten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.