Die NASCAR-Woche: Sechs Cup-Crews nach Darlington-Rennen bestraft

Mario Fritzsche
motorsport.com

Mit dem ersten von zwei neu angesetzten Darlington-Rennen kehrte NASCAR am Sonntag nach zwei Monaten Pause zurück. Dabei gab es auch direkt eine Rückkehr von Regelverstößen, die Strafen nach sich zogen. Dass Kyle Buschs #18 Gibbs-Toyota bei der technischen Inspektion vor dem Rennen durchgefallen ist und der Titelverteidiger somit von hinten starten musste, war bereits bekannt.

Auch der Crewchief von Sieger Kevin Harvick gehört zu den Bestraften

Auch der Crewchief von Sieger Kevin Harvick gehört zu den Bestraften <span class="copyright">NASCAR Media</span>
Auch der Crewchief von Sieger Kevin Harvick gehört zu den Bestraften NASCAR Media
Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

NASCAR Media

Am heftigsten aber hat es Chris Gayle, den Crewchief von Erik Jones (8.) getroffen. Weil am #20 Gibbs-Toyota gleich zwei Radmuttern nicht richtig fixiert waren, muss Jones beim nächsten Rennen (Darlington 2) auf seinen angestammten Crewchief verzichten und mit einem Ersatz auskommen.

Apropos Darlington 2: Dem für Mittwochabend unter Flutlicht angesetzten zweiten Darlington-Rennen innerhalb von drei Tagen droht eine Verschiebung. Grund dafür sind aber nicht etwaige Probleme im Zusammenhang mit der Coronavirus-Situation. Vielmehr ist es die Wetterlage, die NASCAR einen Strich durch den Terminplan machen könnte.

Der Tropensturm Arthur treibt seit Tagen auf dem Atlantik sein Unwesen. Dessen Ausläufer haben inzwischen die Bundesstaaten South Carolina und North Carolina erreicht und sorgen für langanhaltende ergiebige Regenfälle in Kombination mit Gewittern.

Regen, Regen, Regen: Für Darlington 2 sieht es dank Arthur derzeit nicht gut aus

Regen, Regen, Regen: Für Darlington 2 sieht es dank Arthur derzeit nicht gut aus <span class="copyright">LAT</span>
Regen, Regen, Regen: Für Darlington 2 sieht es dank Arthur derzeit nicht gut aus LAT

LAT

Stand Dienstagmittag Ortszeit geht die aktuelle Vorhersage für Darlington (South Carolina) für Mittwoch von 90 Prozent Regenrisiko aus. Sollte sich dies bewahrheiten, müsste NASCAR den ohnehin straffen Zeitplan für die kommenden Tage kurzfristig umbauen. Bereits am Sonntag soll das Coca-Cola 600 in Charlotte über die Bühne gehen. Diese Region ist ebenfalls von Arthur betroffen.

UPDATE: Angesichts der schlechten Wettervorhersage hat man die Startzeit für das Cup-Rennen am Mittwoch zwei Stunden nach vorn verlegt. Statt um 20:00 Uhr Ortszeit soll es nun um 18:00 Uhr Ortszeit (Mitternacht MESZ) losgehen. Ob das klappt, wird nicht NASCAR, sondern das Wetter entscheiden.

Ganz unmittelbar hat der Tropensturm auch Auswirkungen auf die zweite NASCAR-Liga. Das Comeback der Xfinity-Serie nach zwei Monaten Pause ist für den heutigen Dienstagabend in Darlington vorgesehen. Auch in diesem Fall hat man die Startzeit zwei Stunden nach vorn verlegt (ebenfalls 18:00 Uhr statt 20:00 Uhr Ortszeit). Die Vorhersage ist allerdings für Dienstag ebenso schlecht wie für Mittwoch.

Alex Bowman ist bei Hendrick bis Ende der NASCAR-Saison 2021 gesetzt

Alex Bowman ist bei Hendrick bis Ende der NASCAR-Saison 2021 gesetzt <span class="copyright">Motorsport Images</span>
Alex Bowman ist bei Hendrick bis Ende der NASCAR-Saison 2021 gesetzt Motorsport Images

Motorsport Images

Deutlich weiter nach vorn geblickt, gab es in diesen Tagen noch eine personelle Neuigkeit. Hendrick Motorsports hat den Vertrag mit Alex Bowman um ein Jahr bis Ende der NASCAR Cup-Saison 2021 verlängert. Der Sieger von Chicago 2019 und Fontana 2020 wird somit für mindestens ein viertes volles Jahr den #88 Hendrick-Chevrolet pilotieren.

Seinen Einstand im #88 Hendrick-Chevy hatte Bowman bereits 2016 gegeben. Damals sprang er bei einigen Rennen für den erkrankten Dale Earnhardt Jr. ein. Als sich "Junior" nach Abschluss der Saison 2017 dann komplett zurückzog, wurde Bowman zum Vollzeit-Nachfolger in dessen langjährigem Auto ernannt.

Mit Bildmaterial von NASCAR Media.

Lesen Sie auch