Naubert übernimmt DFL-Marketing

Naubert übernimmt DFL-Marketing
Naubert übernimmt DFL-Marketing

Peer Naubert verantwortet künftig das nationale und internationale Marketing der Deutschen Fußball Liga (DFL). Der Betriebswirt übernimmt diesen Bereich von Christian Pfennig, der den Ligaverband Ende Juli auf eigenen Wunsch verlässt. Das teilte die DFL am Freitag mit.

Naubert soll sich verstärkt um die Auslandsvermarktung kümmern, die zuletzt wegen ihrer im Vergleich der großen Ligen geringen Erlöse von mehreren Bundesligisten kritisiert worden war.

Naubert wird ab 1. Juli als Chief Marketing Officer die Geschäftsführung der 100-prozentigen DFL-Tochtergesellschaft Bundesliga International um den CEO Robert Klein erweitern und Teile des operativen Geschäfts verantworten.

„Mit seiner großen Erfahrung, seinem weitreichenden Netzwerk, seinem exzellenten Gespür und seinem Teamgeist wird er unseren künftigen Weg entscheidend mitgestalten, national und vor allem auch international“, sagte DFL-Chefin Donata Hopfen.

Auslandsvermarktung: Bundesliga deutlich hinter Premier League

Der Druck auf die neue Vorsitzende der DFL-Geschäftsführung hatte sich zuletzt erhöht, weil einige Klubbosse die Erlöse in der Auslandsvermarktung deutlich kritisiert hatten. Mit rund 150 Millionen Euro liegt die Bundesliga deutlich hinter der englischen Premier League (zwei Milliarden) und der spanischen LaLiga (800 Millionen) zurück.

Nach ihrer ersten DFL-Mitgliederversammlung am 30. Mai hatte Hopfen die Auslandsvermarktung als „eine der größten Herausforderungen“ bezeichnet. Der Anspruch müsse es sein, die Lücke zur internationalen Konkurrenz zu schließen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.