NBA-Finale: Bucks verkürzen gegen Suns

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
NBA-Finale: Bucks verkürzen gegen Suns
NBA-Finale: Bucks verkürzen gegen Suns

Die Milwaukee Bucks sind im Kampf um den NBA-Titel wieder im Rennen. Angeführt von seinem überragenden Ausnahmespieler Giannis Antetokounmpo setzte sich das Team im ersten Heimspiel der Best-of-seven-Serie mit 120:100 durch und verkürzte auf 1:2.

Der 26 Jahre alte Grieche Antetokounmpo holte starke 41 Punkte und 13 Rebounds. "Wenn wir diese Serie gewinnen wollen, müssen wir aggressiv bleiben", sagte er und betonte: "Von jetzt an zählt nur noch die Mentalität."

Der "Greek Freak" ist erst der dritte Spieler in der NBA-Geschichte, der in zwei aufeinanderfolgenden Finalspielen die Marke von 40 Punkten und zehn Rebounds knackte. Zuvor war dies nur den Legenden Shaquille O'Neal 2000 und LeBron James 2016 gelungen.

Eine weitere Niederlage wäre für die Bucks wohl gleichbedeutend mit dem Ende ihres Titeltraumes gewesen: Ein 0:3 hat in der Finalserie der NBA noch nie eine Mannschaft aufgeholt.

Jrue Holiday steuerte 21 Punkte und neun Assists bei, Khris Middleton gelangen 18 Zähler. Bester Werfer der Suns war der 36-Jährige Chris Paul mit 19 Punkten.

Milwaukee strebt den ersten Titel seit 1971 an. Für die Suns wäre der Triumph in der Finalserie eine Premiere. Spiel vier findet am Mittwoch (Ortszeit) erneut in Milwaukee statt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.