NBA-Hammer: Superstar will weg!

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.

Bei den Houston Rockets geht die turbulente Offseason weiter. Nachdem Head Coach Mike D’Antoni ging und General Manager Daryl Morey zurückgetreten ist, gibt es nun den nächsten Hammer.

Laut Reporter Shams Charania von The Athletic will Superstar Russell Westbrook das Team verlassen. Sogar ein Abgang von seinem Kindheitsfreund James Harden bei dem Team scheint möglich.

Westbrook teilte laut dem Bericht den Verantwortlichen mit, dass ihm die Kultur im Team nicht gefällt und dass er sich einer Mannschaft anschließen wolle, in der er eine ähnliche Rolle spielen könne wie früher bei den Oklahoma City Thunder.

Die NBA LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM

Westbrook stehen noch 132 Millionen Dollar zu

Dort hatte der neunmalige All Star von 2008 bis 2019 gespielt und war 2017 sogar MVP geworden. Erst im vergangenen Sommer ging er nach Houston. Dort sollte er gemeinsam mit Superstar James Harden den Titel gewinnen.

In der abgelaufenen Spielzeit war in den Playoffs allerdings im Conference-Halbfinale mit 1:4 gegen den späteren Meister Los Angeles Lakers um LeBron James Schluss.

Für Westbrook, inzwischen 32 Jahre alt, war es eine durchschnittliche Saison. Der Guard kam zwar in der regulären Spielzeit zwar auf starke 27,2 Punkte - in den Playoffs waren es dann aber nur noch 17,9 Zähler pro Partie. Damit stand er in den entscheidenden Duellen im Schatten von Harden.

Dabei ist der Ex-MVP einer der bestbezahltesten Profis der Liga. Ihm stehen noch 132 Millionen US-Dollar für die kommenden drei Jahre zu.

Harden macht sich Gedanken

Fast genau so viel Geld bekommt Harden noch. Er verdient noch 131,5 Millionen US-Dollar ür die nächsten drei Spielzeiten. Aber das Geld macht den 31-Jährigen offenbar ebenfalls nicht glücklich. Gerüchten zufolge will auch er weg.

Die ESPN berichtet, dass sich der MVP von 2018 Sorgen um die Zukunft des Teams mache und über einen Wechsel nachdenke. The Athletic berichtete jedoch, dass Harden an den Rockets festhält und pünktlich zum Trainingsstart am 1. Dezember zurückkehrt. Zuletzt hatte er sich in Los Angeles aufgehalten. Der Guard hatte in der Vergangenheit immer wieder betont, seine gesamte Karriere in Houston spielen zu wollen.

Nun könnte der Rücktritt von General Manager Morey, der Harden in den vergangenen Jahren Dwight Howard, Chris Paul und Westbrook an die Seite holte, zum Umdenken geführt haben.