NBA-Play-in-Turnier: Washington und Bonga müssen weiter zittern

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
NBA-Play-in-Turnier: Washington und Bonga müssen weiter zittern
NBA-Play-in-Turnier: Washington und Bonga müssen weiter zittern

Die Washington Wizards haben ohne Basketball-Nationalspieler Isaac Bonga den Einzug in die Play-offs der NBA vorerst verpasst. Beim Play-in-Turnier verloren die Wizards gegen die Boston Celtics 100:118 und müssen nun gegen die Indiana Pacers gewinnen, um doch noch in die Endrunde einzuziehen. Bonga musste aufgrund fehlenden Trainings aussetzen.

Für die Celtics stach Jayson Tatum heraus, dem 50 Punkte gelangen (vier Assists, acht Rebounds). "Das war wichtig", sagte Tatum nach dem Spiel: "Jeder hat gut gespielt und seinen Teil dazu beigetragen. Wir fühlen uns gut." Bei den Wizards war Bradley Beal mit 22 Punkten bester Werfer (sechs Assists, neun Rebounds).

Beim Spiel zwischen Washington und Indiana, das gegen die Charlotte Hornets 144:117 gewann, geht es um den letzten Play-off-Platz der Ost-Division. Der Sieger trifft auf die an Nummer eins gesetzten Philadelphia 76ers. Boston (7.) bekommt es in der ersten Play-off-Runde mit den Brooklyn Nets (2.) zu tun.