MVP-Rufe! NBA-Star mit deutscher Oma schreibt Märchen

MVP-Rufe! NBA-Star mit deutscher Oma schreibt Märchen
MVP-Rufe! NBA-Star mit deutscher Oma schreibt Märchen

Basketball-Nationalmannschaftskapitän Dennis Schröder hat mit den Los Angeles Lakers das Duell mit Franz Wagner und den Orlando Magic für sich entschieden - Star des Abends war allerdings ein anderer Spieler mit deutschen Wurzeln.

Bei dem für die Playoff-Chancen des Rekordmeisters sehr wichtigen 111:105-Sieg hat Austin Reaves das Spiel seines Lebens hingelegt: In Abwesenheit des verletzten Superstars LeBron James schaffte der Shooting Guard mit der deutschen Oma einen Karriere-Bestwert von 35 Punkten - unter ihnen alle der letzten 10 Lakers-Zähler der Partie. Hinzu kamen je 6 Rebounds und Assists. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NBA)

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Die ekstatischen Lakers-Fans feierten den 24 Jahre alten Reaves - der in der Vergangenheit schon loses Interesse bekundet hatte, in der deutschen Nationalmannschaft zu spielen - immer wieder mit „MVP“-Rufen. Auch Schröder und die anderen Teamkollegen feierten den unvermuteten Helden ausgiebig.

Austin Reaves und die Lakers: Eine kleines Märchen

Die Geschichte von Reaves, jüngerer Bruder von Bundesliga-Profi Spencer Reaves (Brose Baskets Bamberg), ist eine Underdog-Story, die wie für die Traumfabrik L.A. geschrieben scheint.

Reaves wuchs auf einer Farm in Arkansas auf, als großer Fan der Lakers und speziell des tragisch verstorbenen Kobe Bryant. Der Sohn zweier sportbegeisterter Eltern - sowohl Mutter als auch Vater spielten am College für Arkansas State - wurde im NBA-Draft 2021 nicht berücksichtigt. Die Lakers gaben dem liebevoll „Hillbilly Kobe“ genannten Jungen vom Land dann eine Chance - und er nutzte sie.

Reaves hat sich als „Role Player“ etabliert, sowohl seine Spielzeit als auch sein Punkteschnitt sind in dieser Saison nochmal angewachsen. Die Gala gegen Orlando war nun ein Karriere-Höhepunkt, den Reaves bei der Pressekonferenz nach dem Spiel „surreal“ nannte.

„Natürlich bin ich kein MVP-Kaliber“, freute sich Reaves: „Das bedeutet trotzdem viel für mich, weil sie damit zeigen, dass sie wahrnehmen wie viel ich gebe.“

Wegen seiner deutschen Wurzeln hat Reaves auch schon das Interesse des DBB geweckt, Berichten zufolge soll er inzwischen wie auch Bruder Spencer einen deutschen Pass haben. „Er hat auf jeden Fall Lust“, berichtete Schröder im Januar - ließ aber auch durchblicken, dass für Reaves aktuell Priorität hat, sich bei den Lakers zu etablieren. Reaves aktueller, mit 1,5 Millionen Dollar Jahresgehalt dotierter Vertrag, läuft am Saisonende aus.

Sieg für die Los Angeles Lakers überlebenswichtig

Nach zuvor zwei Pleiten war der Erfolg gegen Orlando für die Lakers ein überlebenswichtiger Sieg. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der NBA)

Aktuell würden die Lakers als geteilter Neunter am Playin-Turnier teilnehmen. Doch Utah als Elfter hat nur einen Sieg weniger und zwei Spiele in der Hinterhand. Auch die Pelicans haben auf Rang 12 mit einer Partie weniger nur einen Sieg weniger.

Für Orlando ist eine Playoff-Teilnahme durch die 43. Niederlage im 72. Spiel auch in dieser Saison zunehmend unwahrscheinlich geworden. Sie haben nur noch theoretische Chancen. Franz Wagner muss weiter auf seine ersten Playoffs warten. (DATEN: Alle Tabellen der NBA)

Schröder kam gegen die Magic auf zwölf Punkte, Franz Wagner verbuchte 21 Zähler und war damit gemeinsam mit Paolo Banchero der beste Schütze seines Teams. Moritz Wagner, ebenfalls bei Orlando unter Vertrag und deutscher Nationalspieler, wurde nicht eingesetzt.

- - - - -

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Mehr von