"Young King": LeBron und Co. trauern um großes Talent

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.

Der US-amerikanische Basketball wird vom tragischen Unfalltod eines großen Talents erschüttert.

Terrence Clarke von den Kentucky Wildcats starb am Donnerstag bei einem Autounfall in Los Angeles.

Wie ESPN berichtet, ist das Auto des 19-Jährigen mit hoher Geschwindigkeit an einer Kreuzung mit einem anderen Fahrzeug kollidiert. Seine Mutter sei bei ihm gewesen, als er starb.

Clarke meldete sich zum NBA-Draft

Clarke galt trotz zahlreicher Verletzungen in seiner Rookie-Saison am College als eines der hoffnungsvollsten Talente im Basketball.

Der Shooting Guard hatte sich auch für den NBA-Draft am 29. Juli angemeldet und galt als sicherer Kandidat für einen Erstrunden-Pick. Erst am Mittwoch hatte er einen Vertrag bei dem Berater Rich Paul unterschrieben, der zum Management von Superstar LeBron James gehört. Bei Instagram kondolierte James auf sehr persönliche Weise, bezeichnete Clarke als "Neffen" und als "Young King".

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

"Es ist schwer, jetzt über Basketball zu sprechen", sagte Brad Stevens, der Coach der Boston Celtics nach dem 99:86-Sieg seiner Mannschaft gegen die Phoenix Suns. "Er war ein Junge aus Boston. Jungs wie er sind sehr wichtig für uns hier", fuhr Stevens fort: "Ich habe ihn nie getroffen. Aber mein Sohn bewundert ihn sehr."

Auch für zahlreiche weitere Spieler in der NBA ist Clarkes Tod ein Schock.

Viele drückten ihre Trauer über Twitter aus, wie zum Beispiel Trae Young von den Atlanta Hawks, Tyrese Maxey von den Philadelphia 76ers und Anfernee Simons von den Portland Trail Blazers.

John Calipari, Headcoach der Kentucky Wildcats, erklärte: "Wir stehen alle unter Schock." Ein junger Mensch habe viel zu früh sein Leben verloren, sagte er und fügt hinzu: "Terrence Clarke war ein tolles Kind, jemand, der den Raum mit seiner Persönlichkeit, seinem Lächeln und seiner Freude füllte. Die Menschen waren von ihm angezogen, und zu hören, dass wir ihn verloren haben, ist für uns alle im Moment nur schwer zu verstehen."