• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

In Bayerns Torhüter-Hierarchie kommt Bewegung

In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
In Bayerns Torhüter-Hierarchie kommt Bewegung
In Bayerns Torhüter-Hierarchie kommt Bewegung

Der FC Bayern stellt die Weichen für die Zukunft, in der Vorwoche wurde nun auch der Vertrag von Stamm-Keeper Manuel Neuer bis 2024 verlängert.

„Wir sind sehr glücklich, dass Neuer bei uns verlängert hat“, sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic dazu: „Manuel spielt seit 2011 beim FC Bayern, er ist unser Kapitän, er ist über so viele Jahre hinweg der beste Torwart der Welt und natürlich einer unserer Schlüsselspieler. Manuel ist auf dem Platz und außerhalb des Platzes unser großer Rückhalt. Er wird weiterhin einen gewichtigen Anteil daran haben, dass wir unsere Ziele erreichen können.“

Auch Vorstandschef Oliver Kahn sparte nicht mit Lob: „Neuer ist der beste Torwart der Welt und setzt seit Jahren international Maßstäbe. Manuel ist eine der prägenden Figuren in der Geschichte des FC Bayern.“

Der 36-Jährige ist damit für die nächsten zwei Spielzeiten die unumstrittene Nummer 1 an der Säbener Straße. Doch was kommt danach - auch mit Blick auf Alexander Nübel, der noch bis 2023 an den AS Monaco ausgeliehen und in München bis 2025 gebunden ist.

SPORT1 beleuchtet die Torwart-Situation beim Rekordmeister. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

SVEN ULREICH / 33 Jahre alt / Vertragsende 2023

Der Schwabe ist die klare Nummer 2 hinter Neuer und verlängerte Anfang Mai seinen Vertrag um eine weitere Saison. Ulreich geht damit in seine siebte Spielzeit beim FCB und ist stets zur Stelle, wenn man ihn braucht.

„Er passt mit seinem Charakter und seiner Mentalität optimal in unsere Gruppe. Sven hat ein ausgezeichnetes Verständnis für seine Rolle und ist immer da, wenn man ihn braucht“, betonte auch Salihamidzic.

Ulreich bestritt seit seinem Wechsel vom VfB Stuttgart bislang 78 Partien für die Bayern, war zwischendurch ein Jahr beim Hamburger SV, und ist mit seiner Rolle in München völlig zufrieden.

„Der FC Bayern ist in all den Jahren wie eine Familie geworden. Ich freue mich auf ein weiteres Jahr hier. Die Aufgabe hinter einem Welttorhüter wie Manuel Neuer macht mir Spaß, wir haben untereinander ein freundschaftliches, kollegiales Verhältnis“, so der 33-Jährige.

RON-THORBEN HOFFMANN / 23 / Vertragsende 2023

Der gebürtige Rostocker war die abgelaufene Saison an den FC Sunderland ausgeliehen und dort vom ersten Tag an Leistungsträger.

Nach vier Jahren in der dritten englischen Liga schafften die Black Cats über die Playoffs nun die Rückkehr in die Championship - auch dank Hoffmann.

Der 23-Jährige fühlt sich deshalb auf der Insel auch pudelwohl und will weiterhin regelmäßig spielen. Ein Ding der Unmöglichkeit, solange Neuer noch bei den Bayern unter Vertrag steht. (NEWS: Alle News und Gerüchte vom Transfermarkt)

Hoffmann kam 2015 von RB Leipzig in den Münchner Nachwuchs und arbeitete sich mit Fleiß und Disziplin von der U17 über die U19 bis in die ersten Mannschaft des FCB. Auf sein Profi-Debüt bei den Bayern wartet er aber immer noch.

CHRISTIAN FRÜCHTL / 22 / Vertragsende 2023

Der 22-Jährige konnte sich beim FCB bisher nie wirklich beweisen und wird laut SPORT1-Informationen im kommenden Sommer voraussichtlich die Reißleine ziehen.

Weil Früchtl hinter Neuer und Ulreich keine Einsatzminuten bekommt, will der junge Torwart nun eine neue Herausforderung suchen. Demnach sollen in den kommenden Wochen Gespräche mit potenziellen neuen Klubs aus dem In- und Ausland geführt werden.

In der Zweitliga-Saison 2020/21 konnte sich der Niederbayer selbst beim 1. FC Nürnberg in der 2. Liga nicht behaupten und kehrte nach der enttäuschenden Leihe nach München zurück. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Dabei galt der ehemalige deutsche Junioren-Nationaltorwart lange Zeit als großes Versprechen, doch bisher und auch bei seinem einzigen Bayern-Einsatz (neun Minuten) konnte er sein Potenzial nicht wirklich zeigen. Die Nummer 3 steht vor dem Absprung.

JOHANNES SCHENK / 19 / Vertragsende 2024

SPORT1 zufolge will der deutsche Rekordmeister eine interne Lösung für den neuen dritten Torhüter finden.

Das Trainerteam um Julian Nagelsmann ist mit Schenks Entwicklung und Leistungen sehr zufrieden. Seit der Hoffmann-Leihe nach Sunderland trainiert der U19-Keeper immer wieder mit den Profis mit.

Am FCB-Campus gilt der 19-Jährige als das derzeit größte Torwart-Talent und sollte 2022/23 zur Nummer drei aufrücken, wenn Früchtl und Hoffmann Bayern den Rücken kehren werden.

Nichtsdestotrotz wird sich Schenk die nötige Spielpraxis in der zweiten Mannschaft der Bayern in der Regionalliga abholen müssen und bei den Profis mit trainieren dürfen.

ALEXANDER NÜBEL / 25 / Vertragsende 2025

Vor zwei Jahren war Nübel ablösefrei vom FC Schalke 04 zu den Bayern gewechselt, um Neuer als Stammtorwart abzulösen. Doch an der deutschen Nummer 1 gab es kein Vorbeikommen, weshalb sich der 25-Jährige nach Monaco verliehen ließ.

Im Fürstentum dagegen absolvierte der gebürtige Paderborner 49 Pflichtspiele, hielt 14 Mal die Null fest und ist unumstrittener Stammtorwart. Deshalb verschwendet er auch keinerlei Gedanken an Neuer oder München. „Stand jetzt - komme ich 2023 zurück“, erklärte Nübel unlängst bei einer Medienrunde der Ligue 1 und DAZN. Sein Vertrag an der Säbener Straße ist bis zum 30. Juni 2025 gültig, an Monaco ist er aber noch bis 2023 verliehen.

Eine vorzeitige Rückkehr ist aus seiner Sicht aktuell ausgeschlossen - und ob er überhaupt wieder in die bayerische Landeshauptstadt zurückkehrt, bezweifelt Nübel: „Wenn Manuel noch da sein sollte, wird das glaube ich nichts mehr“. Es mache dann „keinen Sinn, dass ich zurückkomme“.

Nübel fühlt sich in Monaco zudem sehr wohl und will sich beim FCB nicht länger hintenanstellen, während Neuer weiterhin so viele Spiele wie möglich absolvieren möchte. Und Nagelsmann macht ihm da auch keine großen Hoffnungen: „Solange Manu auf diesem Niveau spielt, ist es für jeden Torwart schwer, an ihm vorbeizukommen. Das gilt auch für Alex. Manu ist für mich nach wie vor der beste Torwart. Ich glaube nicht, dass das abrupt aufhört.“

Nübels Berater Stefan Backs sprach bei SPORT1 kürzlich über die Zukunft seines Klienten. „Natürlich ist es sein Ziel, sich langfristig beim FC Bayern zu behaupten“, stellt Backs mit Blick auf Nübel Rest-Vertragslaufzeit in München von fast drei Jahren klar. „Wir sind in einem engen und transparenten Austausch mit den Verantwortlichen des FC Bayern und werden die Situation nach der nächsten Saison neu bewerten. Dann gilt es zu entscheiden, ob wir seinen Vertrag noch einmal verlängern oder nicht.“

Deshalb kann sich Nübel auch eine weitere Leihe über die Saison 2023/24 vorstellen. „Grundsätzlich bin ich dafür offen, ich tendiere aber zu einer richtigen Entscheidung“, so der 25-Jährige, der damit einen festen Transfer bevorzugen würde. „Ich kann mir auch vorstellen in die Bundesliga zurückzukehren, wenn der Verein nicht Bayern München ist.“

Neuer auf Buffons und Zoffs Spuren

FAZIT: Für die Saison 2022/23 ist der deutsche Rekordmeister mit Neuer, Ulreich und Schenk im Tor bestens aufgestellt. Knifflig wird es aber nach dem Sommer 2024: Neuer wäre dann 38 Jahre alt, Nübel 27.

Fraglich ist also, ob die Bayern den Ex-Schalker solange hinhalten können, denn auf die Bank will er bestimmt nicht mehr zurück.

Und ganz unmöglich ist es auch nicht, dass einer der weltbesten Torhüter mit 38 Jahren noch Top-Leistungen abrufen kann. Gigi Buffon oder Dino Zoff lassen grüßen. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.