Neuer Kalender GT-World-Challenge: Zandvoort kollidiert mit 24h Nürburgring

Markus Lüttgens
motorsport.com

Die bis zum vergangenen Jahr als Blancpain-Serie bekannte GT-World-Challenge Europa hat einen neuen Rennkalender vorgestellt, mit dem die Saison 2020 nach zahlreichen Absagen und Verschiebungen wegen der COVID-19-Pandemie ab Juli gestartet werden soll.

Vorgesehen sind je vier Veranstaltungen des Endurance- und Sprint-Cups. Bei letzterem sollen insgesamt zehn Rennen gefahren werden, weshalb in Misano und Barcelona gleich drei 1-Stunden-Rennen pro Wochenende geplant sind.

Aus deutschsprachiger Sicht enthält der Kalender weiterhin eine unerfreuliche Terminkollision. Vom 25. bis 27. September soll der Sprint-Cup in Zandvoort fahren. Am selben Wochenende findet jedoch auch das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring statt. Traditionell gehen viele Fahrer und einige Teams bei beiden Veranstaltungen an den Start.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Magny-Corus anstatt Budapest

Los geht die Saison Ende Juli in Imola mit einem 3-Stunden-Rennen des Endurance-Cup. Auf dem früheren Formel-1-Kurs waren bisher Sprintrennen geplant. Die Sprint-Cup-Saison beginnt Anfang August mit drei Rennen in Misano ehe es Anfang September an den Nürburgring geht. Das dortige Rennen geht nun über sechs anstatt wie bisher vorgesehen drei Stunden.

Nur eine Woche später taucht mit Magny-Cours eine neue Rennstrecke im Kalender auf. Der Kurs in Frankreich ersetzt den Hungaroring. Nach den erwähnten Rennen in Zandvoort geht die Sprint-Cup-Saison Anfang Oktober in Barcelona zu Ende. In Spanien war bisher ein 3-Stunden-Rennen geplant.

Der Saisonhöhepunkt der GT-World-Challenge, das 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps findet Ende Oktober statt, beendet wird das Rennjahr Mitte November mit einem 6-Stunden-Rennen im südfranzösischen Le Castellet.

Ratel bedankt sich bei GT-Masters-Organisatoren

"Wir freuen uns, ein vollständiges Programm präsentieren zu können, das 10 Sprint-Cup-Rennen und den vollen Kalender des Endurance-Cups umfasst und gleichzeitig unsere Verpflichtung gegenüber unseren Teams respektiert, die Kosten zu senken", sagt Serienorganisator Stephane Ratel.

"Mit weniger Veranstaltungen die alle zentral in Europa stattfinden, werden die Transportzeiten verkürzt. Die Teams und Fahrer werden diese Veranstaltungen in einer Zeit, in der der Flugverkehr wahrscheinlich eine Herausforderung bleiben wird, auf der Straße erreichen können", so Ratel weiter.

"Unsere Hauptpriorität bestand darin, einen Kalender zu schaffen, der mit der Französischen und Britischen GT-Meisterschaft, der GT4-Europaserie und den GT-Masters harmoniert. Die meisten unserer Teams nehmen auch an mindestens einer dieser Meisterschaften teil, und ich möchte den Organisatoren des GT-Masters für ihren konstruktiven Beitrag zu diesem Prozess danken."

Neuer Kalender GT-World-Challenge Europa 2020:

25.07.-26.07. 3 Stunden von Imola (Endurance)

07.08.-09.08. Misano (Sprint, 3 Rennen)

05.09.-06.09. 6 Stunden vom Nürburgring (Endurance)

11.09.-13.09. Magny-Cours (Sprint, 2 Rennen)

25.09.-27.09. Zandvoort (Sprint, 2 Rennen)

09.10.-11.10. Barcelona (Sprint, 3 Rennen)

22.10.-25.10. 24 Stunden von Spa-Francorchamps (Endurance)

13.11.-15.11. 6 Stunden von Le Castellet (Endurance)

Mit Bildmaterial von SRO.

Lesen Sie auch