Bad Boy leistet sich ekligen Ausraster

Tennis-Bad-Boy Nick Kyrgios ist bei den US-Open in die 3. Runde eingezogen - einmal mehr begleitet von wilden Szenen und Aussagen.

Zunächst benahm sich der Australier beim 7:6, 6:4, 4:6 und 6:4 gegen den Franzosen Benjamin Bonzi auf dem Platz daneben.

Als er auf dem Weg zum Verlust des 3. Satzes das 4:5 kassierte, spuckte der 27-Jährige wütend in Richtung seiner Box (wofür er eine Verwarnung kassierte).

Lautstark pöbelte er zudem: „Geh nach Hause, wenn du mich nicht unterstützt, du bist kein verdammter Zuschauer.“ (NEWS: Alles Wichtige zum Tennis)

Wen genau Kyrgios meinte, war nicht klar - aber er war noch lange nicht fertig. Über mehrere Minuten schimpfte er nicht jugendfrei quer über den Platz in Richtung seiner Box, selbst als er wieder an der Grundlinie stand, gingen die Diskussionen weiter.

Kyrgios beschwert sich über Marihuana-Geruch

Danach kam er aber wieder in die Spur und machte im 4. Satz das Match zu. (DATEN: Aktuelle Tennis-Weltrangliste der Herren)

Die Spuck-Attacke war allerdings nicht der einzige kuriose Zwischenfall. Zuvor hatte sich Kyrgios bereits beim Schiedsrichter beschwert, dass es auf dem Platz nach Marihuana stinken würde.

„Das war verf... Marihuana“, war über die Außenmikrofone zu hören: „Das war Rauch. Wenn hier Sportler hin und her Rennen und Asthma haben, ist das vielleicht nicht so ideal.“